ICON – die Design-Ausgabe. Am Samstag und Sonntag in WELT AM SONNTAG.

Von weit her

Vom Koffermacher zum international gefeierten Luxus-Modehaus zu avancieren, ist wohl das französische Pendant zum amerikanischen Traum. Dies gelang Handwerker und Unternehmer Louis Vuitton vor genau 200 Jahren. Gefeiert wird das Jubiläum mit 200 Kreativen und ihren Ideen – unter ihnen Constantin Prozorov. Auf Instagram und in der Modewelt werden die Arbeiten des Berliners längst gefeiert: Bunte, Wimmelbild-artige Collagen, auf denen man auch nach stundenlangem Betrachten neue Feinheiten entdeckt, sind sein Markenzeichen. Für Louis Vuitton inszenierte er den traditionsreichen Koffer mit Blick auf die Zukunft: Der Film zeigt das Gepäckstück als überirdisches Objekt, das die Schönheit des Planeten offenbart. Die Animation ist ab sofort weltweit in den Louis Vuitton Stores zu sehen.  

„We can’t ever be sure of what might happen next. To give up control and be directly in touch with the unpredictable is to be part of nature, to see and feel it at its most intense – to be at one with a world that is bigger and more powerful than we are.“

Creative Director Sarah Burton, Alexander McQueen Spring/Summer 2022

„Dress from a Dream“
„The Glass Sui“
„The Velvet Impossible Jacke
„The Mosaic Impossible Jacket!
„The Lion Crown“
„The Impossible Tiara“
„The Gold Impossible Jacket“
„The Dodge Crown“

Virtuelle Handarbeit

Was macht anspruchsvolles Handwerk aus und wer bestimmt, wie viel es wert ist? Es wird immer schwieriger, diese Fragen zu beantworten, erst recht, seitdem sich Kreativität längst nicht mehr nur auf die analoge Welt beschränkt. Stattdessen wird der virtuelle Raum als eine weitere Möglichkeit gesehen, Dinge zu erschaffen, die schön und begehrenswert sind – und dementsprechend ihren Wert haben. Dolce & Gabbana, die technologischen Innovationen stets offen gegenüberstehen, glauben ebenfalls daran, dass die Kraft ihrer Ideen und die Qualität ihrer Arbeit auch in Pixeln sicht- und spürbar ist.

Anlässlich ihrer Alta Moda-Schau in Venedig im August veranstalteten sie gemeinsam mit der Online-Plattform für digitale Mode- und Luxusprodukte UNXD eine Auktion, auf der sie eine Kollektion aus einzigartigen physischen aber auch rein digitalen Fashion-Pieces verkauften – sogenannte NFTs, die durch diese besondere Krypto-Technologie auf der Blockchain als authentisch und einzigartig verifiziert werden können. Das Alta Moda-Unikat aus dem Laufsteg als digitale Version für die ganz persönliche Internet-Schatzkiste: Ja, Sammler sind bereit, dafür viel Geld zu bezahlen. 1885,73 ETH, also die Kryptowährung Ether (in US-Dollar umgerechnet betrug die Summer über fünf Millionen), wurden bei der Versteigerung der Collezione Genesi eingenommen. Ein Beweis, dass Luxus längst über die gängigen Vorstellungen hinaus neu definiert wird – auch von Dolce & Gabbana. Silvia Ihring

Der Architekt Peter Marino im Interview über seinen Garten

Bestellen Sie das aktuelle ICON oder downloaden Sie unsere Magazine als E-Paper

Frauenpower. Klingt irgendwie abgedroschen, auch wenn wir wissen, dass generell noch viel zu tun ist. Aber es gibt gerade in der Mode tolle Vorbilder. Allein was Maria Grazia Chiuri bei Dior oder Veronica Etro im gleichnamigen Familienunternehmen an Kreativität, Schönheit und Gedankenwelt präsentieren, ist von mitreißender Kraft.

Grüße von Veronica Etro und Maria Grazia Chiuri zum 15-jährigen Jubiläum von ICON

LASS DIE PUPPEN BAUMELN

Freunde kann man sich aussuchen, die Familie nicht. Nun ja, das stimmt nicht so ganz. Familienzuwachs der schillernden Art gibt es bei Louis Vuitton. Vivienne, ihres Zeichens ein diamantbesetzter Kettenanhänger, bekommt drei Jahre nach ihrer Lancierung gleich zehn Geschwister. Thematisch stehen die für alles, was das Leben schöner macht: Romantik, Lebenslust oder Surfen.

LOEWE Spring Summer 2022

IN ALLEN FACETTEN

Man möchte meinen, das Gebäude, das das Œuvre Christan Diors zu fassen vermag, müsse erst noch gebaut werden. Vor allem bekannt für seinen „New Look“, ging sein Schaffen weit darüber hinaus. Das Brooklyn Museum stellt sich der Herausforderung und beherbergt nun die Ausstellung „Christian Dior: Designer of Dreams“. Kuratiert wurden neben über200 Haute-Couture-Stücken Fotografien, Skizzen und Videos. Bis 20. Februar, New York.

QUALITÄTSCREDO

Was den Output betrifft, so gehören die Dresdner von Lang & Heyne zu den ganz kleinen Manufakturen, über Jahre haben sie kaum 100 Uhren pro Jahr gefertigt. In Qualität, Fertigungstiefe und Ästhetik jedoch sind sie in der Spitzenklasse. Nur einen Zeitmesser aus Stahl haben sie noch nie kreiert, das hat sich nun geändert: Die „Hektor“ bedient in ihrer Sportlichkeit exakt das Marktsegment, das derzeit am meisten nachgefragt wird. Besonders raffiniert wirkt das Band – und das Werk zeigt deutlich die Handschrift des Konstrukteurs Jens Schneider. Dessen Credo lautet, dass eine klare, saubere Aufteilung immer komplizierte Spielereien schlägt. Das ist durch den Glasboden sehr gut zu sehen.

Drei Zifferblattfarben stehen zur Auswahl – Grau, Blau und Grün. Das ist Geschmacksache, dem Vernehmen nach übersteigt die Nachfrage bei den Händlern aber jetzt schon die limitierte Produktionszahl von 99 Stück. Das ist kein Wunder – mit 16.900 Euro liegt die Serie deutlich unter dem Preisniveau großer Häuser wie Audemars Piguet oder Patek Philippe. Die Uhrmacherei in dem Modell ist trotzdem über jeden Zweifel erhaben. Philip Cassier

Psycho-Chic 

Zwischen  Futurismus und avantgardistischer Kunst bewegte sich einst Designerin Elsa Schiaparelli. Die neueste Schiaparelli-Kollektion von Creative Director Daniel Roseberry folgt ihrem Vorbild. Auf den Spuren der Namensgeberin vereint die Kollektion Dualismen, die ihren Charakter ausmachten: Übergroßer Goldschmuck, breite Streifen und betonte Weiblichkeit. Fantasy-Bademode als Flucht aus der Realität – typisch Schiaparelli. Live aus Paris

GIVENCHY SS22

 „Für die Frühjahr-Sommer-Kollektion 22 wollte ich auf der Tradition der Geschichte von Givenchy aufbauen und gleichzeitig einen Blick in die Zukunft werfen. Um dies zu erreichen, habe ich mit Menschen zusammengearbeitet, die ich in verschiedenen Disziplinen bewundere und die wirklich einzigartige Perspektiven haben.“

 Matthew M. Williams, Kreativdirektor, Givenchy

Nicht nur für zarte Blümchen

Nach Monaten, die von Loungewear und wenig Glamour geprägt waren, setzt Giambattista Valli in seiner Spring-Summer 2022 Kollektion auf altbekannte Herrlichkeit: üppiger Tüll, Rüschen und Blumenmuster erzeugen den typisch romantischen Look. Keine Sorge, asymmetrische Schnitte, Crop-Tops und transparente Teile bewahren vor Überzuckerung. Live aus Paris

Speedmaster mit Potential

Omegas neue „Speedmaster Chronoscope“ ist mit einem Durchmesser von 43 Millimetern ganz schön eminent geraten. CEO Raynald Aeschlimann möchte mit der Uhr zeigen, welches Kraft im Speedmaster-Konzept steckt, das eben auch anderes hergebe als die klassische „Moonwatch“. Während die neben der Kurzzeitmessung nur die Ermittlung der Geschwindigkeit erlaubt, ist die „Chronoscope“ ein Multitool, bestimmt auch Entfernungen (wie die eines herannahenden Gewitters) und die Pulsfrequenz. Für die Gestaltung der zusätzlichen Skalen hat sich Omega von historischen Modellen  der 1940er-Jahre inspirieren lassen, aber weise auf die verwirrende Spiralform früher Telemeter verzichtet.

Die Stahlversion gibt es in drei Farbvarianten. Bei der Premiere der Uhr flog das Publikum aber vor allem auf die Ausführung mit „Bronze Gold“-Gehäuse und dunkelbraun patiniertem Blatt. Das glänzend finissierte Handaufzugswerk 9908 ermöglicht, such das ist Aeschlimann wichtig, eine im Vergleich zu anderen Speedmaster-Modellen geringere Bauhöhe des Gehäuses. Ein Konzept mit Potential eben. Jan Lehmhaus

Der Gründer Gianni, seine Schwester Donatella, die Medusa, die Lust an Üppigkeit und Sexappeal, die Raffinesse der Schneiderkunst – Versace ist ohne Zweifel seit Jahrzehnten eine Ikone der Mode.

Grußkarte von Donatella Versace zum 15-jährigen Jubiläum von ICON

15 Jahre – ein guter Anlass, sich ein paar grundsätzliche Gedanken darüber zu machen, wie unser Verhältnis bei ICON zur Mode ist. Wobei, Verhältnis greift in diesem Fall wohl zu kurz. Es handelt sich um eine liebevoll gepflegte, langjährige Beziehung. Das Schöne und das Erlesene hat in ICON seit je seinen festen Platz.  Man muss es nicht notwendigerweise besitzen, es reicht auch, sich daran zu erfreuen. Wir tun es.

Die Zeiten, in denen uns jede Saison eine neue It-Bag um die Ohren gehauen wurde, und ein neuer Trend, dem man folgen sollte, um ihn kurze Zeit darauf wieder zu begraben, sind glücklicherweise vorbei. Das kommt uns sehr entgegen. Denn wir glauben an eine DNA, die sich in den Namen aller großen, traditionellen Luxusmarken wiederfindet. Es geht um das Bekenntnis zur Exzellenz, sei es, was das Design, die Materialien und die Ver- arbeitung angeht. So entstehen Stücke, die für uns da sind, und nicht solche, die von uns einfach nur spazieren getragen werden wollen. Und genau solche inszenieren wir in ICON. Jetzt und in Zukunft.

Darina in einem Mantel und Tasche von Prada. Die Fotos entstanden in und vor den „Spreegraphen Studios“ in Berlin-Charlottenburg.
Oberteil und Kragen: Gucci, Kleid: Celine, Ohrringe: „Clash de Cartier“
Darina trägt eine Bluse von Saint Laurent über mytheresa.com
Darina trägt einen Pulli von Max Mara,
Kleid: Missoni, Ohrring „Love“ von Cartier. Kollege Bogdan trägt eine Jacke von Ermenegildo Zegna, Hemd: Etro
Darina trägt ein Kleid, Bogdan Mantel, Pullover und Hose von Jil Sander
Mantel und Hose: Giorgio Armani, Lochhemd und Minirock: Valentino, Schuhe: Unützer
Jacke und Latzhose: Gucci, Hemd: Dior Homme, Schuhe: Fendi
Der Anzug ist von Kiton. Hemd: Loro Piana. Jacke: Fendi
Mantel und Rollkragen: Hermès, Bluse und Unterrock: Dior, Ohrringe: Missoni, Schuhe: Tod’s
Darina trägt Mantel, Stiefel, Hut und Kette von Chanel
Jacke: Brunello Cucinelli, Hemd: Brioni, Hose: Dior
Bogdan trägt Mantel, Anzug, Hemd und Sneaker von Louis Vuitton
Bogdan trägt eine Jacke von Boss, Hemd: Versace, Pulli: Ferragamo, Hose: Zegna
Jacke, Pullunder, Rock und Schuhe von Louis Vuitton

Signatur & Kreativität

Die aktuellen Herbst-/Winter-Kollektionen der großen Marken bieten nicht nur Stücke für eine Saison. Sie sorgen auch für emotionale Bereicherung.

Fotos: Max von Treu c/o Kathrin Hohberg

Styling: Julia Quante

Models: Darina Toropova und Bogdan Pysarenko c/o System Agency

Haare & Make-Up: Gabrielle Theurer c/o Basics

Licht-Assistenz: Mark Simpson und Viktor Ebell

Techniker: Ben Breuer c/o Blink Imaging