Shoppen für den guten Zweck

Gemeinsam mit dem Konzept-Store Odeeh lädt das Ukrainische Label Litkovskaya zu einem Pop-Up Shop in der Münchner Innenstadt. 

 

 

Fun Styles

HA HA HA – Was gibt es da zu lachen? Fragt man Sänger Harry Styles und Guccis Creative Director Alessandro Michele, würde die Antwort wohl lauten: so Vieles! Schließlich ist der Titel der gemeinsamen Gucci HA HA HA Kollektion nicht nur von den Initialen beider Vornamen, sondern auch von dem Lachen inspiriert, das ihre Freundschaft ausmacht.

Angelehnt an die Looks des Sängers, entstand eine Kollektion, die mit den bekannten Codes von Maskulinität und Ästhetik bricht: Klassische Männermode wird durch voluminöse Schnitte, satte Farben, Muster und kindlich-spielerische Accessoires neu interpretiert. Und das ist nur der Anfang. Die kreative Symbiose von Gucci HA HA HA soll der Startschuss zu einer noch undefinierten, gemeinsamen Reise sein.  

Dries Van Noten, Spring Summer 23 Show der Männer

the sky is not the limit

Auf dem Dach einer Garage mit typisch Pariser Aussicht, präsentierte Dries Van Noten die Spring Summer 23 Kollektion der Männer. Stil trifft auf Straße. Und sie mögen sich gegenseitig.

PAUL SMITH 

Backstage bei Paul Smith

Inspiriert von einem Galeriebesuch in London am heißesten Tag des Jahres, lässt Paul Smith bei seiner Frühjahr Sommer 2023 Men Show in Paris die Kunstszene der 1980er Jahre wieder aufleben und interpretiert klassische Silhouetten

 

For the men spring summer 2023 collection LOEWE presents grass growing on fabric, birds flying, fish swimming, water dripping and humans kissing on screens. The real and the digitally reproduced. Nature and technology meet within a glaringly white environment, mind-expanding environmnet. A poetic vision through the filter of digital technology, which expands perception and the boundaries on the materiality of clothes making.

Bestellen Sie das aktuelle ICON oder downloaden Sie unsere Magazine als E-Paper

Wer bin ich?  

Entwarnung, wir stecken nicht in einer Sinnkrise. Beim diesjährigen Kaleidoscope Manifesto Kultur-Festival dient die Frage lediglich als Grundlage für das kreative Schaffen: Was macht uns aus? Und wie wird sich die Zukunft von der Vergangenheit unterscheiden? Insbesondere nach zwei Jahren der Zwangspause sind dies für die Veranstalter – das Kulturmagazin Kaleidoscope und GOAT, eine Onlineplattform für Sneaker und Luxusmode – naheliegende Fragen. Kreative aus Mode, Kunst, Architektur, Musik und Film fanden die Antworten zwischen Futurismus und Tradition. Die Ergebnisse sind vom 25- 28. Juni in Form von Installationen, Workshops und Performances im Pariser Espace Niemeyer zu sehen.

DIOR PRESENTS THE SUMMER 2023 MEN’S SHOW

Pic by Brett Lloyd

„FOR BOTH CHRISTIAN DIOR AND DUNCAN GRANT, THEIR HOMES, THEIR GARDENS, AND THEIR PRIVATE ENVIRONMENTS WERE SO IMPORTANT FOR THEIR CREATIVITY. IT WAS THESE MEANINGFUL, PRIVATE SPHERES THAT WERE TRANSLATED INTO THEIR WORK AND BECAME PUBLIC. HERE, WE ARE MIXING THE UTILITARIAN, NATURAL AND GARDENING ELEMENTS WITH STYLISED, LUXURIOUS, NEW LOOK FACETS AND DUNCAN GRANT ARTWORKS IN THE COLLECTION – THE PRIVATE AND THE PUBLIC TOGETHER. THERE IS AN IDEA OF THE PASSAGE OF TIME, THE CHANGING WEATHER AND LIGHT OF THE SEASONS, AS WELL AS CONTINUITY, ARTISTIC COMMUNITIES AND THE LEGACY OF THE HOUSE OF DIOR.”

 KIM JONES

Am Ende des Regenbogens

„Long Live Virgil“, rappte Kendrick Lamar live bei der jüngsten Louis-Vuitton-Männerschau in Paris. Niemand kann den verstorbenen Chefdesigner Virgil Abloh auf die Erde zurückholen, doch auf der finalen Abschiedsschau schien sein Geist so lebendig, präsent und einflussreich zu sein wie eh und je. Eine Marschkapelle läutete den Beginn der Schau ein, die auf einer leuchtend gelben Autorennbahn im der Cour Carée im Louvré stattfand.

Die Branche nimmt sich stets sehr ernst, doch Abloh vermochte es, sie mit Leichtigkeit, fast wie durch die Augen eines Kindes zu sehen – und eben diese Gabe spiegelten Schau und Kollektion wider. Taschen erinnerten an Spielzeughäuser, Scheren hingen an Sakkos, gigantische Edelweiß-Motive schmückten Mäntel und bunte Perlen baumelten an Mützen. Zum Schluss trugen die Models eine riesige Regenbogenflagge über den Laufsteg, die an den bunten Catwalk von Ablohs erster Show im Jahr 2018 erinnerte. Den Optimismus und die Lebensfreude, die die Farben damals ausdrückten, tragen sie noch heute in sich.

Louis Vuitton

SS23 Men

Was ist Realität und was ist Einbildung? Bei der SS23 Menswear Show Louis Vuittons verschwimmen die Grenzen.

Die Louis Vuitton Men SS23 Show in Paris

AMI

Vorsicht, heilig!

Englischer Rasen wirft bei Betrachtern häufig das Gefühl auf, einem Gewächs gegenüberzustehen, das besser in Form ist als man selbst. Also, lieber außen herumlaufen. Eine Art VIP Konzept fährt der „heilige Rasen“ von Wimbledon: Nur Spieler, Schiedsrichter und Ballkinder dürfen ihn während des ältesten der vier Grand Slam Turniere betreten. Traditionell muss dafür überwiegend weiß getragen werden. Jetzt widmet der offizielle Ausstatter Ralph Lauren dem 100-jährigen Bestehen des Center-Courts in Wimbledon eine eigene Kollektion. Die Sweatshirts, T-Shirts oder Kappen im Preppy Look sind in Weiß, Grün und Blau gehalten. Als Zuschauer ist man damit schon mal qualifiziert. Das Turnier findet von 20. Juni bis 10. Juli statt, die Kollektion gibt’s online und in ausgewählten Ralph Lauren Geschäften.

Workation gefällig?

Der Traum vom Mobile Office endet häufig mit der Erkenntnis, dass schon auf der Wiese im Stadtpark für die Arbeit am Laptop archäologische Entzifferungskünste gefragt sind – Sommersonne sei Dank. Die Kollaboration zwischen Carhartt WIP und dem koreanischen Campingausstatter Helinox könnte nun Abhilfe schaffen: Das große Royal Box Shade Sonnenzelt ermöglicht einen ungeblendeten Blick auf den Laptop und schützt dank Lichtschutzfaktor 50 auch vor Sonnenbrand und -stich. Mit dem Sunset Chair und dem Tactical Field Office gehören außerdem Campingstuhl und Tisch zur Kollektion. Angelehnt an die aktuelle Carhartt WIP Kollektion, erscheinen alle drei Pieces im Camo Tide Camouflage-Print. Der Eismann läutet die Pause ein? Kein Stress, der Tisch ist schnell zusammengeklappt.

Neue Nonchalance

Mit seiner langen Tradition unterliegt der Männeranzug nur selten modischen Schwankungen. Bei Brunello Cucinelli schafft man es, ihn trotzdem neu zu erfinden: Für die Frühjahr-Sommer Kollektion 2023 sollen ihn legere Schnitte, Naturfasern und helle Farben zum alltags- und sommertauglichen Zweiteiler machen. Dünne Strickwaren und Schuhe ergänzen die Kollektion und lassen sich auch einzeln – mit Sakko oder Anzugshose – zu lässigen Looks kombinieren.

„My work stems from a question: what’s next for tailoring? And for the needs of the lives of today? The idea is to use our craftmanship as a progressive tool, keeping the finesse, the attention to detail, the respect of materials while experimenting with shapes that are light and materials, solutions and finishes that give these shapes a new technicality, to mostly building up a new silhouette where effortless and innovation create a new style for men. In doing so, we keep expanding and solidifying a distinctive language, the one of Zegna.” Artistic Director Alessandro Sartori for Zegna

Kleines Karo, ganz groß

Quaderna bedeutet „Heft“ auf italienisch, und wie die Seiten einer Rechenkladde sieht der Tisch gleichen Namens auch aus. Das Karomuster seiner Rundum-Beschichtung aus Laminat stimmt genau mit seinen Ecken und Kanten überein, so dass sie geradezu verschwinden. Genau darum ging es der Gruppe Superstudio aus Mailand, die den Tisch der 1970er entwarf: Ein Möbel, das sich quasi im Raum auflöst. Solche Experimente waren typisch für das so genannte „Radical Design“, das damals die Szene der Gestalter aufrüttelte. Der Tisch ist eine Superikone, die Zanotta seit 50 Jahren herstellt. Der Geburtstag wird mit zwei neuen, zuvor nie produzierten Varianten – einem Schreibtisch und einem Coffeetable – gefeiert – und einem Wollteppich, der das Muster aufnimmt. Sieht alles präzise, aber nie kleinlich aus. Kein Wunder. Die Vorlage des Musters wurde frei von Hand (!) gezeichnet. Zanotta.it

Bulgari geht an Bord

Die „Aluminium“-Uhren von Bulgari richten sich an ein junges, italophiles Publikum. Da passt die Partnerschaft mit der „Amerigo Vespucci“ bestens ins Bild. Bulgari widmet dem imposanten Ausbildungsschiff der italienischen Marine eine limitierte Edition der „Aluminium GMT“: mit schwarz-gelbem Blatt, das an die Rumpffarben des Traditionsseglers erinnert, und einer Mahagoni-Box mit eingraviertem Kadetten-Motto („Nicht der, der beginnt, sondern der, der durchhält“). Auf italienisch natürlich, so stolz wie die kleine Nationalflagge auf dem Zifferblatt und der Name des Schulschiffs auf dem Titan-Boden des Alu-Gehäuses, das einen Druck bis 10 bar durchhält. Angetrieben wird die Uhr von einem automatischen Manufakturwerk. Uhrzeit und zweite Zonenzeit sind dank kräftiger Leuchtmasse auch auf der Nachtwache ablesbar.

„Aluminium GMT Amerigo Vespucci Special Edition“, 40-Millimeter-Gehäuse am Kautschukband, limitiert auf 1000 Exemplare, 3950 Euro. Jan Lehmhaus

Chronograph fürs Highlife

Die 2020 vorgestellte „Highlife“-Linie von Frederique Constant passt mit ihrem markanten Gehäuse bestens in den Trend zur sportlichen Stahluhr. Neben dem Dreizeigermodell gibt es bereits Ausführungen mit skelettiertem Werk, mit Weltzeitanzeige und einem ewigen Kalender. Mit dem bei La Joux-Perret entwickelten Chronographenkaliber wird’s noch einmal deutlich sportlicher – und bleibt dabei ganz lässig: Auf eine Tachymeterskala für hektische Geschwindigkeitsmessung hat man verzichtet.

Schließlich passt die „Highlife“ besser zum Leinensakko als zum Overall, weniger auf die Rennbahn als an die Poolbar. Wichtiger ist da die sommertaugliche Wasserdichtigkeit des 41-mm-Gehäuses bis 10 bar. Dessen Drücker wurden leicht geneigt, um sich in das Designkonzept einzufügen. Angeboten werden drei  Varianten; die im Bild, mit blau-weißem Panda-Blatt, ist limitiert und kommt dafür mit drei Bändern: Stahl, Leder und Kautschuk. 3295 Euro.