Isabell Werth x Range Rover x ICON

Ricky Saward x Range Rover x ICON

EIN TAG IN SEOUL

„Es ist die lebhafteste Stadt, in der ich je gewesen bin“, sagt Rap-Artist Swervy über die Hauptstadt. Für uns legt das südkoreanische Talent eine kurze Pause vom Songwriting für die erfolgreichsten Netflixserien des Landes schreiben ein – und taucht voll und ganz in das Treiben der neuen Trendmetropole ein. „Es geht mir darum, neue Leute zu treffen, die ganze Stadt ist wie ein Vergnügungspark“,  schwärmt der Rising-Star und nimmt uns im Video mit zu dem Vinylplatten-Shop Gimbab Records, dem coolsten Tätowierer Bad Hands und Department-Stores, wie etwa Jandariro Store in Seoul. Und selbstverständlich: Bei keinem Besuch in Südkorea darf der obligatorische Besuch im BBQ-Restaurant fehlen.

Um das Phänomen der K-Culture komplett zu verstehen, braucht man durchaus mehr als 24 Stunden in Seoul. Aber Swervy weiß – in typischer Manier der nächsten Generation kreativer Südkoreaner – dass man auch in kurzer Zeit viel verändern kann: „Ich will, dass die Stadt sich an mich erinnert“. Wie Swervy das schaffen möchte, verrät der Blick in die Seoul-Tour.

„In Korea ist das Zusammenspiel aus einem Haus und der Natur, die es umgibt, extrem wichtig. Es besteht immer eine Verbindung zwischen innen und außen. Man kann immer rausblicken.“

– CHOI WOOK

Kult(ur)-Schuhe

Kaum ein Teil unserer Kultur ist so eng mit dem Alltag verflochten wie die Mode. Mit ihr drücken wir uns aus: Wer die gleiche modische Sprache spricht, wird Teil einer Gemeinschaft. So auch bei der Zusammenarbeit des deutschen Traditionsunternehmens Birkenstock mit der südkoreanischen Modemarke Adererror.

  Für die gemeinsame Kampagne „Too passionate to stop” bringt man die fast 250-jährige Tradition Birkenstocks mit der Idee Adererrors zusammen, mit Mode, Bildern, Videos und Kunst, ein kulturelles Rundum-Erlebnis zu erschaffen. Das Ergebnis? Eher eine Symbiose, die sich sehen lassen kann. Inspiriert von Skischuhen und Wintersport wurden vier klassische Birkenstock-Sandalen neu interpretiert. Limitiert und Unisex. Ab dem 21. Mai bei ausgewählten Händlern weltweit und im Adererror Store in Seoul.

Credit: Birkenstock x Adererror

25 / 05 / 22

Veränderungen im Traditionshaus Etro: Marco De Vincenzo wird ab Juni neuer Chefdesigner der italienischen Marke und für alle Kollektionen von Damen, Herren bis zu Home verantwortlich sein. Zuvor machte de Vincenzo sich als Accessoire-Designer von Fendi einen Namen und gründete anschließend sein eigenes Label.

 Die Kinder des Etro-Gründers Gerolamo namens Veronica, Kean und Jacopo, die bisher als Kreativdirektoren für die Kollektionen verantwortlich waren, werden weiterhin mit dem Haus zusammenarbeiten, das seit Juli 2021 von der Private-Equity-Gesellschaft L Catterton gesteuert wird. Die ersten Entwürfe von Marco de Vincenzo für Etro werden im September während der Mailänder Fashion Week vorgestellt.

Balenciaga geht an die Börse

Es war das erste Mal, dass Balenciaga eine Show in den USA gezeigt hat. Aber Chefdesigner Demna Gvasalia hat sich für sein Debüt nicht irgendeine Location ausgesucht, sondern bewusst das Epizentrum des Kapitalismus: die New Yorker Börse. Mit subtiler Kritik, die in seinen Designs stets mitschwingt, zeigte er seine Frühjahrskollektion 2023 an Workaholics mit Aktenkoffern und Blazern und Börsen-Broker in großen schwarzen Mänteln.

In den ersten Teilen seiner Kooperation mit dem Sportlabel Adidas, stapften seine Models durch die Wall Street, als würde ihnen der Ort gehören. In riesigen schwarze Clownsschuhen und ohne Gesicht, da jedes Model einen Ganzkörperanzug unter den Entwürfen trug, der an die Bondage-Szene erinnerte. Seine Erklärung? „Geld ist der größte Fetisch der Welt.“

Credit: Balenciaga