© Sabine Lewandowski

„Fotografie galt nicht als Kunst, die Fotos machte ja eine Maschine. George Eastman, der Kodak-Gründer, hatte mit dem Slogan geworben: „Sie drücken den Knopf – wir erledigen den Rest.“ Mit diesem Satz hat er der Fotografie großen Schaden zugefügt. Dass jeder ein Foto machen kann, stimmt, aber es kommt auf den Kopf hinter der Kamera an. Doch Fotografie wird, man mag es kaum glauben, auch heute noch unterschätzt. Wir sollten deshalb auch gar nicht von Fotografie sprechen, sondern immer von Kunst.“ F.C. Gundlach

Die Fotografie hat sein Leben bestimmt, sie war seine Leidenschaft und sein Lebenselixier. F.C. Gundlach galt als Grandseigneur der deutschen Modefotografie. Über vier Jahrzehnte hat er unser Bild von Mode und Menschen geprägt. Nun ist F.C. Gundlach am 23. Juli 2021 im Alter von 95 Jahren gestorben. Farewell!

Stiller Luxus

Das neue Motto Vetements, die ein paar Buchstaben aus dem Namen ausklammern und das Projekt “VTMNTS” auf den Markt bringen. Eine 100 Looks satte, genderlose Kollektion deren Wurzeln in der traditionellen Herren-Schneiderkunst liegt. Vergessen sind auch die typischen XXL-Logoprints, jetzt ersetzt durch Barcodes.

Wer die Zielgruppe dieses Spin-Offs ist, wird schon an den Models deutlich: Kids die gelangweilt vom Marken-Hype sind. “VTMNTS ist für Menschen, die Kleidung für sich selbst und nicht für andere tragen, für diejenigen, die nichts zu beweisen haben, für diejenigen, die keine riesigen Logos tragen. Für diejenigen, die die hohe Qualität und den Wert der Handwerkskunst verstehen”, heißt es im Statement.

Magic Places

Venedig

  „Venedig ist der Ort, an dem wir aufwuchsen und wohin wir immer wieder zurückkehren. Wir haben das Glück, die schönste Stadt der Welt unser Zuhause nennen zu dürfen. Das Licht in Venedig hat etwas Besonderes, das es nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Diese magische Wirkung zwischen der grünen Lagune und dem hellblauen Himmel, die zusammen die Stadt in einem weichen und gleichzeitig sehr besonderen, brillanten Licht erstrahlen lassen. Der beste Moment des Tages ist die Abendstimmung. Dann,  wenn die Sanftheit des Lichts erkennbar ist, die durch die schönsten rosa Sonnenuntergänge, die man sich nur vorstellen kann, hervorgerufen wird!

Es mag eine offensichtliche Wahl sein, aber Santa Maria della Salute, die barocke Kirche an der Einfahrt zum Canal Grande, hört nie auf, uns zu verblüffen. Wie ein Raketenschiff, das darauf wartet, abzuheben, ist sie anders als jede Kirche, die wir kennen. Sie ist in ihrer Schönheit absolut überwältigend.“

Viola und Vera Arrivabene,

Unternehmerinnen und Pomellato-Botschafterinnen

Spotted

Wer derzeit in New York oder London ein Taxi ruft und eines mit der Aufschrift McQueen bekommt, darf dem ruhig mit Neugierde begegnen. Das britische Modehaus Alexander McQueen präsentiert nämlich weltweit in zwölf Modemetropolen seine neue Identität. Britische Zurückhaltung? Dearly not. Der neue Graffiti-Stil wird mit einer guerillahaften Marketing-Kampagne etwa in Tokyo, Paris und Mailand präsentiert. Häuserfassaden, Bürgersteige, U-Bahntunnel und Taxis dienen als Werbeflächen. Das neue McQueen-Logo findet sich auch auf den Teilen der aktuellen Ready-to-wear Kollektionen für Damen und Herren. Als festes Narrativ der Marke soll das Graffiti auch für kommende Kollektionen erhalten bleiben.

Der Kampagnenfilm der Alexander McQueen „Graffiti“ Kollektionen.

Für Hund und Herrchen

Mit dem klammheimlichen Aufstieg des Spaziergangs zur Top-Freizeitaktivität schoss auch die Zahl der Hundebesitzer in den vergangenen Monaten in ungeahnte Höhen. Alt-Bekanntes wurde daher neu gedacht: Bei BMW bedeutete dies, das Auto Vierbeiner-freundlich umzurüsten. Ein Rundum-Konzept liefert nun BMW Italia in Zusammenarbeit mit Poldo Dog Couture. Den BMW X7 xDrive40d gibt es jetzt auch mit einem exklusiven Reiseset für Hunde. Ob Halsband, Leine, Napf oder Hunde-Sicherheitsgurt – das Set umfasst die komplette Erstausstattung für Hundebesitzer. In Erinnerungen an das Italien der 60er-Jahre schwelgend, ist das Design in braunem Leder mit Details aus Wiener Stroh gehalten. 

Diva am Strand: Für die erste Ausgabe unseres Hamburg-Magazins DIE STILISTEN im Sommer 2012 posierte Hannelore Elsner in St. Peter-Ording vor der Kamera von Marc Rehbeck.
Kleid von Raf Simons für Jil Sander (Gr. 34), das Hannelore Elsner am 14. Oktober 2011 anlässlich der Verleihung des „22. Hessischen Filmpreises“ in der Alten Oper in Frankfurt trug.    
Kleid von Bottega Veneta aus cremefarbener Seide mit grauen Seidenrips-Trägern, das Hannelore Elsner bei den 68. Internationalen Filmfestspielen
von Venedig 2011 trug (Größe 40 IT). Credit:Michael Leis
Die handgenähten Western-Stiefeletten und Cowboy-Boots des texanischen Designers Pedro Muñoz, alle Größe 37. Credit: Michael Leis.
Abendtasche von Escada, die die Schauspielerin zur Verleihung des Deutschen Filmpreises 2001 trug. Dazu ihre Platzkarte, sowie ihre handschriftliche Notizen – möglicherweise eine Rede oder Laudatio. Credit: Michael Leis

„Ich kaufe lieber wenig, dafür teuer. Ich investiere in Qualität.“

 Hannelore Elsner über ihre Mode, die im Leben der 2019 verstorbenen Schauspielerin eine Hauptrolle spielte, da sie ständig im Rampenlicht stand und sich immer wieder in neuen Verhüllungen von Jil Sander, Missoni bis Issey Miyake zeigen wollte. Das Münchener Auktionshaus Neumeister versteigert nun den Modenachlass der großen Schauspielerin. „SHE Sonderauktion“ am 22. Juli um 11 Uhr.

Moin! Mehr muss man nicht sagen. Cap von Heimatmeer
Weil das legendäre Krebsessen dieses Jahr ausfällt: Taschenkrebs-Brosche mit Saphiren von Juwelier Wilm. Gibt’s bei Michael Rühmling, Wattweg 1 in Kampen.
Rückzugsort: Für „Newcastle“ stand der Strandkorb Pate – und wurde mit Ttakstreben neu interpretiert. Von Garpa
Federleicht: Ohne Daune geht aus Sylt nix. Diese Weste in A-Linie ist von Herno, Gurtstig 24 in Keitum
Für die Brandung: Die „Seamaster Aqua Terra“ von Omega ist wasserdicht bis 150 Meter
Schön warm! Für einen Abend im Strandkorb. Aufladbares Heizkissen von heatme.de
Fischkopp! Ob Vase oder Deko-Element. Von Fornasetti
Seeluft: Parfümeur Ben Krigler hat „sein Sylt“ in einen Flakon gefüllt
Mittags-Nickerchen? Metall-Liege „Senja“ mit seitlicher Ablage aus Teakholz. Studio Seegers für Tribù 
„Sylt ist: Alle Farben des Wasserfarbkastens!“ schwärmt die inseltreue Gabriele Willer. Dieser Opal ist eine Eigenkreation der Hamburger Juweliersfamilie
Leuchtfeuer: Kerzen erhellen das Gartenlicht „Lighthouse“ des Hamburger Designunternehmers Jan Philippi
„Take me back to Sylt“ möchte man schon rufen, sobald man in Westerland langsam auf den Autozug rollt. Wie gut, dass der Schlüsselanhänger von Hello Love uns täglich daran erinnert, dass es ganz bald wieder Seit wird fr einen Abstecher auf die Lieblingsinsel.
Sea-Star! Sneaker „Greca“ von Versace ˆ
Kaschmir geht auf Sylt immer und zu jeder Jahreszeit: Cardigan „Naomi“ ist von Iris von Arnim

Einmal Sylt to go

Die Luft, die Landschaft, die Leute – die Insel Sylt ist ein einzigartiger Ort in Deutschland. An den bekanntlich viele, auch in unserer ICON Redaktion, ihr Herz verloren haben. Nun haben wir Produkte gefunden, mit denen das Sylt-Feeling auch in den Rest der Republik einkehren kann, zumindest im Ansatz.

„Wie Monsieur Dior einst sagte, Tradition ist wichtig, aber man muss sie stimulieren und verändern, damit sie modern bleibt, ansonsten wird sie irrelevant. Wir müssen ein Gleichgewicht finden zwischen dem, was neu und schnell ist, und der Tradition, ansonsten riskiert man Fehler.“

Pietro Beccari, Chairman und CEO von Christian Dior Couture 

Thomas Albdorf – Still from “Flowers Were Waiting On The Balcony Of The Room, So beautiful!”
Heji Shin – Big Cock 7
Feng Li – Good Night
Elfie Semotan – o.T. (Nude Accessoires)
Camille Vivier – Candle 2
Simon Lehner – Balance study with boy

Spiegel der Zeit

Während man im zurückliegenden Jahr vordergründig das Gefühl hatte, die Welt stünde still, drehte sie sich vor allem hinter den Kulissen weiter. Nicht nur Güter und Waren, sondern auch Botschaften und Fotos wurden trotz Pandemie um die Welt geschickt. Das Gmunden.Photo Festival in Österreich thematisiert dies nun in Bildern. Als Symbol für den internationalen Austausch werden sie in Frachtschiffcontainern ausgestellt. Von klassischen Schwarzweiß-Fotografien über Instagram-Bilder und hybride Formate zeigt die Ausstellung Momentaufnahmen von Künstlern wie Thomas Albdorf und Feng Li. Die Arbeiten sind bis zum 15. August im Seeviertel Gmunden zu sehen.

 

Valentino in Venedig

In Italien wird Mode als Kulturgut geschätzt und eine der vielen Wiegen der italienischen Kultur ist ohne Zweifel Venedig. Nur wenige Dinge können es in Sachen Schönheit mit dieser Stadt aufnehmen, aber in der neuen Haute Couture-Kollektion von Valentino haben die Kanäle, Palazzi und das Licht von Venedig einen ebenbürtigen modischen Dialogpartner gefunden. Selbstbewusst präsentierte sich dieser am Donnerstagabend in den Gaggiandre, historische Schiffsanlegestellen aus dem 16. Jahrhundert, die sich im Arsenale befinden, Venedigs einst wichtigstem Produktionszentrum. Heute dient es als Bühne für das Programm der Biennale, bietet eine Heimat für Kunst oder Tanz, und nun auch für die Mode.

Pierpaolo Piccioli wollte mit dem Event gezielt die gerade zu Ende gegangene Theater-Biennale unterstützen, jedoch ohne sich aufzudrängen. Stattdessen reiht man sich ein in die Künste, die diese Stadt so groß gemacht hat, und ließ dabei klugerweise den geborgten Laufsteg praktisch unberührt. Bis auf das Aufstellen der Publikumssitze wurde praktisch nichts an dem Ort verändert. Die Mode von Pierpaolo Piccioli fügte sich umso müheloser in ihre zauberhafte Umgebung ein. Es ist eine sehr moderne Form der Haute Couture, die abweicht von allzu viel Dekor, Stickereien und lieblichen Kleinkram, die sich dafür fokussiert auf Linien, klare, starke Farben und mutige Silhouetten. Im Ergebnis wird sie tragbarer, liefert eine Garderobe aus schlichten Mänteln, fließenden Kleidern mit hohen Schlitzen, Bügelfaltenhosen und sogar Tanktops. Auf Extravaganzen verzichtet Piccioli nicht, doch er setzt sie sehr gezielt ein, nutzt Marabu-Federn, um tragbare Wolken zu entwerfen, ob in Form eines Hutes oder als Verzierung am Kleid. Jede Idee sagt etwas aus – erst recht, weil viele Ideen von Künstlern stammen, mit denen das Haus anlässlich dieser Kollektion zusammengearbeitet hat. Silvia Ihring

Womanhood, Watches and Instincts

Endlich wieder ein Live-Event. Inga Griese sprach mit Aurélia Jouhanneau (Audemars Piguet) und Vanessa Dietl (Max Dietl Haute Couture). Denn: Innovation ist feminin.

Magic Place

 Veronica Etro in Forte dei Marmi

Ich liebe Forte dei Marmi! An diesen Ort kehre ich seit Kindertagen immer wieder gern zurück. Ich erinnere mich gern an all die glücklichen und entspannten Sommer zurück: Hier habe ich schwimmen gelernt und sogar meinen Führerschein gemacht. Und inzwischen fahre ich mit meinem Mann und unseren Söhnen dorthin. Ein Gefühl von Freiheit und Entspannung. Forte dei Marmi ist in der Tat ein ‚menschenfreundlicher‘ Ort – alles ist gut erreichbar und man kann mit dem Fahrrad herumfahren, der Strand ist breit und besonders für Kinder gut geeignet.

 Auch das Essen ist unglaublich – besonders die traditionelle Focaccia (die beste gibt es bei „Orlando“, Via Colombo, 80), die frittierten Bomboloni und das Eis. Eine weitere gute Eigenschaft von Forte dei Marmi ist, das man sogar vom Strand aus die wunderbaren Berge sieht. Und wer mal keine Lust auf Strand und Meer hat: Es gibt so viele andere wunderbare Dinge in der Umgebung zu erkunden. Etwa die Carrara-Marmor-Steinbrüche oder das hübsche Pietrasanta, eine mittelalterliche Stadt voller Kunst und Geschichte.

Keep swimming

Wenn der Fisch un sin Fru auf Tour sind, kann es schon mal passieren, dass ihnen ein Matrose quer kommt. Oder so ähnlich. In jedem Fall ein echter Wolfgang Joop, Kunst, Humor, Feinsinn. Diese herrliche Illustration kam als Antwort des unermüdlichen Designers („Looks“) auf unsere Frage, was ihm spontan zu Norddeutschland einfällt. Seine Sehnsucht trifft unsere „Seesucht“.

Die limitierte FACTORY 5 COLLECTION ist ab sofort online erhältlich und geht als Wanderfabrik rund um die Welt auf Reisen. In Berlin gastiert die „Chanel Factory 5“ vom 12. bis zum 24. Juli als Pop-Up-Event am Hotel Adlon.

Maurice Lacroix, AIKON Master Grand Date Only Watch
Armin Strom, Gravity Equal Force Only Watch
Cyrus Klepcys, DICE OW Soldier
Hermès, H08 Only Watch
Jaquet Droz, Grande Seconde Skelet One Tourbillon
Krayon, OW21 Face
Perrelet TurbineHOPE
Speake Marin, Dual Time
TAG Heuer, TH2021 MONACO ONLY WATCH
Blancpain

Signalton

Alle zwei Jahren werden bei der „Only Watch“ hochfeine Uhren-Unikate versteigert, eingereicht von großen Marken und kleinen Spezialisten. Der Erlös unterstützt die Erforschung der Duchenne-Muskeldystrophie.53 einmalige Zeitmesser gehen im September auf Welttournee; die Auktion findet Anfang November in Genf statt. Die ersten Stücke werden schon jetzt präsentiert. Dabei zeigt sich, dass sich einige Marken bei ihrem Beitrag von den leuchtenden Logo-Farben der diesjährigen Charity-Aktion haben inspirieren lassen: mit ein wenig oder sehr viel Orange auf Blatt, Ziffern, Zeigern und Bändern.

ARMANI PRIVÉ FALL/WINTER 2021-22

Dioriviera bei unserem DIE STILISTEN-Shooting für die Sylt-Ausgabe.
Den Deich am Rantumbecken hinauf ging es bei unserem Modeshooting. Isabel trägt einen Total Look von Bottega Veneta, die Schafe ihre eigene Wolle.
Bandeau-Top, Rock aus Popeline und Häkeltasche: alles von Prada. Sonnenbrille: Longchamp.
Kaschmirpullover: Stephan Boya. Shorts aus Metallic-Baumwolle: Isabel Marant.
Carcoat mit Hemdkragen: Balenciaga. Kapuzenshirt und Leggings:
EA7 Emporio Armani. Kaschmirpullover: Iris von Arnim. Schwimmshorts: Vilebrequin.
Kapuzenparka mit Sunset- Monogramm, Badeanzug mit Cut-outs: Louis Vuitton. Mini Ball Bag: Marine Serre. Sonnenbrille: Chloé.
Kapuzenparka mit Sunset- Monogramm: Louis Vuitton. Sonnenbrille: Chloé.
Trenchcoat: Stella McCartney. Langarm-Sommersurfanzug: Vilebrequin. Baseball-Cap: Celine.
In der Braderuper Heide: Total Look aus Organza- Oberteil und Rock: Miu Miu. Mini-Clutch in Muschelform: Loewe.
Am Morsum Kliff: Baumwollkleid mit Gürtel: Alexander McQueen.
Bei Ebbe im Rantumbecken: Total Look mit Windbreaker, Shorts aus Lammleder und Gummistiefel „Puddle“: Bottega Veneta.
Poncho mit Kapuze und Gummistiefel: Celine. Badeanzug: Eres. Sonnenbrille: Victoria Beckham.
Am Morsum Kliff: Baseball-Cap: sansibar.de. Unisex Overshirt: Diesel. Darunter: Schwimmshorts von Paul Smith. Earcuff in Gold: Wempe.
Wendbare Windjacke: Fendi x K-Way. Cropped Sweatshirt: Celine. Schwimmshorts Vilebrequin. Kette: Christian Dior.

Zum Meer!

Den endlosen Strand im Herzen, galt es, auch das ländliche Sylt zu entdecken, die weiche Seite, das Watt. In Morsum entlang der weiten Felder kilometerweit bis zum Kliff radeln, die Schafe im Rantumbecken besuchen, durch die Braderuper Heide stromern. Natürlich hatten wir schöne Sommermode dabei. Schietwetter? Egal. Getreu unserer Devise: Es gibt keine falsche Kleidung.

Fotograf: Alex Wall c/o Kathrin Hohberg

Styling: Silja Lange

Model: Isabel Mondes c/o Spin Model Management

Haare: Jörg Oppermann mit Produkten von La Biosthétique

Make-Up: Maja Botic mit Produkten von La Biosthétique

Digital Assistenz: David Rudolf

Produktion: Axvisualmedia

Casting: Martin Freimoser

Styling Assistenz: Carla Günther