Thema Mode

You are wanted! 

Nachhaltigkeit zählt bis heute zu den wichtigsten Maßstäben eines guten Modedesigns – in optischer wie ökologischer Hinsicht. Eine Gratwanderung, die vor allem für junge Talente eine Herausforderung darstellt. Daher unterstützt das Fashion Council Germany mit dem Förderprojekt Fashion X Craft nun zum zweiten Mal sechs deutsche Nachwuchsdesigner. Gemeinsam mit der Swarovski Foundation und der The Prince Foundation soll in Workshops, Webinaren und einer Reise nach England der Fokus auf traditionell handwerkliche Produktionsverfahren und den Umgang mit nachhaltigen Ressourcen gelegt werden. Die Zukunft liegt in den Händen der nächsten Modegeneration. Noch bis zum 27. November online bewerben!

Abfahrt Hollywood

Bekanntermaßen sehnt man sich immer nach dem, was man gerade nicht hat. Während wir uns also ein bisschen kalifornische Sonne in unsere düstere Winterstimmung wünschen, träumt man dort vom Skifahren. Zum 90. Jubiläum des deutschen Luxus-Sportmode-Labels Bogner bringt man in Zusammenarbeit mit dem kalifornischen Concept Store Fred Segal nun beides zusammen: Mit „Ski Sunset“ wird erstmals eine Auswahl aktueller Bogner Kollektionen im Fred Segal Store auf dem Sunset Boulevard in Hollywood erhältlich sein. Gemeinsam mit Harden Cashmere entstanden außerdem Unisex Strickpullover und -decken, die das Wesen beider Marken in einem Print zusammenfassen: Ein Skifahrer springt über das Hollywood-Sign! Bis zum 15. Januar erhältlich.

California Couture

In Venice Beach sieht das Leben aus, als habe jemand einen permanenten Ins­tagram-­Filter drübergelegt. Die Farben sind intensiver, die Körper definierter, und der Ozean strahlt in einem so makel­losen Blau, als handele es sich um ein Bild­schirmschoner-­Motiv. Eli Russel Linnetz, der gefeierte Designer hinter dem Label ERL, ist in dieser Szenerie aufgewachsen. Die rebellischen Skater, die schrägen Paradiesvögel und die knalli­ge Umgebung prägen die Arbeit des ehemaligen Filmstudenten, der als Videokünstler und Foto­graf zunächst mit Lady Gaga und Kanye West arbeitete, bevor er 2018 sein eigenes Label grün­dete.

Für Dior­ Men ­Chefdesigner Kim Jones war ERL der perfekte Partner, um Dior aus der Per­spektive von Skater­ und Jugendkulturen zu betrachten. Die aktuelle Capsule mit ERL mixt ultrabreite Baggyhosen mit ultrabreiten Sneakers, Saddle­ Bags werden mit schweren Goldketten über die Schultern gehängt und Pillbox ­Hüte à la Jackie Kennedy kontrastieren mit „California Couture“­ Statement-­Sweatshirts, die man spätes­tens zum Sonnenuntergang am Beach gut ge­brauchen kann, gute Laune inklusive.

Tolles Trio! 

Die Zusammenarbeit zwischen Streetstyle-Marken und Designern bewährt sich ein ums andere Mal – man denke an Louis Vuitton und Supreme oder Gucci und Palace. Eine so symbiotische Verbindung wie sie bei Dries Van Noten und Stüssy entstand, ist aber doch etwas Besonderes. Auf den ersten Blick mögen die, für Van Noten typisch gradlinigen Schnitte, die meistens mit sanften Rüschen und Blumenprints gepaart werden, nicht zu Stüssys jugendlich-wildem Skater-Look der 80er-Jahre passen. Die gemeinsamen Entwürfe wirken jedoch wie aus einem Guss.

Eine, auf einem Parka, aufgesprühte Graffiti-Wasserpfeife wird zur Blumenvase à la Dries Van Noten, auf T-Shirts, Joggern und Sweatern findet sich das gemeinsame Co-Branding und elegante Hosen und Jackets werden mit Strass überzogen und ohne Hemd darunter zum rockigen Statement. Auf gleiche Weise funktioniert auch die Kampagne: Flea, Gründungsmitglied und Bassist der Red Hot Chili Peppers wird zum Hauptdarsteller. Lachend, springend und mit seinem Bass performend, sendet er dieselbe Message, die der gesamten Zusammenarbeit unterstellt werden kann: Go crazy, it‘s fun! Ab dem 18. November online und weltweit in ausgewählten Chapter Stores, Dover Street Market-Filialen oder den Dries Van Noten-Stores. Kim Hofmann

Photography: Tyrone Lebon

Art Director: Edward Quarmby

Director of Photography: Robbie Corral

Stylist: Claudia Sinclair

Hair & Make-Up: Tina Outen

Production: DoBeDo Represents

Sie nehmen’s sportlich

Während das italienische Modehaus Gucci von Farbe und Optimismus nur so strotzt, setzt der spanische Kollege Balenciaga eher auf Monochrom und nahezu ironische Statements. Neben der Muttergesellschaft Kering haben sie nun eine weitere Gemeinsamkeit: eine Kooperation mit Adidas! Als begehrter Partner hat das deutsche Sportmodeunternehmen schon einige Ausflüge in die Luxusmode unternommen: Prada, Ivy Park oder Stella McCartney sind nur einige Beispiele.

Nun folgte zu Beginn des Jahres eine Kollektion im typischen Gucci-Retro-Stil. Wenig später zeigte auch Balenciaga im Zuge der Spring Summer 23 Show die gemeinsamen Pieces. Sportliche Trainingsanzüge treffen auf Pfennigabsätze und für Balenciaga typische Oversized-Silhouetten. Zu den Highlights gehören eine mit High-Heels verbundene Baggy-Trainingshose sowie gebrandete Triple S Sneaker und Hourglass-Bags: Der Balenciaga Schriftzug untermalt die klassischen drei Streifen und das Adidas-Logo. Ab sofort online und in ausgewählten Balenciaga und Adidas Stores.

Nichts für Weicheier! 

Wer Flagshipstores für Modegiganten entwirft, den kann auch die Gestaltung einer Handtasche nicht schrecken. Das stellte Architekt Peter Marino nun in Zusammenarbeit mit Louis Vuitton unter Beweis. Im Zuge der vierten Runde der Artycapucines Kollektion stellte Marino als einer von sechs zeitgenössischen Künstlern seine Interpretation der Capucines Bag vor: Mit den Worten „Das ist keine Weichei-Handtasche“, beschreibt der Amerikaner seine tiefschwarze, von mittelalterlichen Nieten, Nägeln und Beschlägen inspirierte Kreation. Weltweit sind 200 limitierte Exemplare in den Louis Vuitton Stores erhältlich. Für die Rundum-Marino-Erfahrung empfehlen wir, einen Abstecher in den von ihm entworfenen Londoner Flagship Store.

Abflug: Für das Shooting brachten wir Mode und Möbel zum Vilhelm Lauritzen Terminal am Flughafen Kopenhagen. Sessel „Yoell“ von Vincent Van Duysen, 2022, Molteni; Einteiler aus Seidenstrick und Wildlederstiefel: beides von Hermès
Shirtdress von Samsøe Samsøe. Wildlederstiefel: Hermès. Tasche „Lotus“ von Boyy. Ohrring „Love Band Twirl“ mit Brillanten von Ole Lynggaard Copenhagen
Sessel: „Yoko Cord Outdoor“ von Inoda + Sveje für Minotti
Model Laura steht im Anzug von Akris vor dem Terminalgebäude.
Die Wendeltreppe an einem Ende der Halle führt zur Galerie, Teppich: Kelim „Untitled_AB12“ von Alain Biltereyst für Kvadrat.
Kaschmir-Rolli, Rock, Lederboots, Tasche: alles von Prada
Tisch: „PK61“, von Poul Kjærholm, jetzt
mit einer Platte aus norwegischem
Marmor statt aus Glas, Fritz Hansen.
Top: Dries Van Noten über mytheresa.com; Ohrring mit Opal, Brillanten und einhängbarer Barockperle: Ole Lynggaard; Armband mit Perle: Sophie Bille Brahe über mytheresa.com
Nur im Haupteingang wird Marmor verwendet.
Stuhl: Klappsessel „Saxe“ von Mogens Lassen,
1955, neu aufgelegt 2022, By Lassen.
Anzug aus Schurwolle und Tasche: beides von Akris
Der Platz vor dem Restaurant war früher Terrasse,
Hocker: „BIT“ in Terrazzo-Optik, wetterfest und aus recyceltem Plastik, von Simon Legald, 2021, Norman Copenhagen
Der Saal des Restaurants liegt neben der Abfertigungshalle und bietet Blick aufs Rollfeld. Schaukelstuhl: „Penguin Rocking Chair“ von IB Kofod Larsen, 1953, jetzt neu aufgelegt von Menu
Der Seiteneingang führt direkt ins Restaurant.
Pilotenjacke aus Wolle
und Nylon, Shirt, Krawatte, Lederhose: alles von
Louis Vuitton
Durch die Tür geht’s aufs Rollfeld. Polsterbank: „Foyer“ von Vilhelm Lauritzen, 1945 für das „Radiohuset“, der dänischen Rundfunkanstalt, jetzt erstmals zu kaufen, von Carl Hansen.
Gestricktes Kleid und Jacke von Stine Goya. Loafers: Louis Vuitton
Die große Glaswand öffnet sich zum Rollfeld. Tisch: „Doric“ aus massivem poliertem Travertin von Gamfratesi für Gubi, 2022.
Kleid aus Cloqué: Cecilie
Bahnsen über mytheresa.com.
Sandalen: Boyy
Die Treppe führt zur Dachterrasse des Restaurants mit Reling und Schornstein, als wär’s ein Luxusdampfer.
Hemdjacke und Hose aus Wolljersey. Schuhe mit
Wollstrickdetails: alles von Max Mara
Angewandte Aerodynamik: Schalenstuhl „Alma“ von Antonio Citterio für Flexform, 2022
Die gekurvte Bank im Restaurant
ist eingebaut. Stuhl „Vega VLA26“ von Vilhelm Lauritzen 1956 für das Volks-, heute Konzerthaus „Vega“
in Kopenhagen entworfen, neu hergestellt von Carl Hansen, 2022.
Top und Rock aus Lammleder: Munthe. Ohrring aus Sterlingsilber:
Georg Jensen x Stine Goya
Die gewellte Decke ist mit 12.500 schallschluckenden Faserplatten verkleidet. Cape mit Fransen, Trenchcoat, Lederstiefel: alles von Tod’s. Ohrringe und Ringe aus Sterlingsilber von Georg Jensen
Die Treppe am anderen Ende der Halle.
Stühle: „Cocoon Dining Chair“
von Kevin Hviid, 2022, ATBO.
Jacke und Rock aus Kid Mohair, Pumps aus Neopren und Leder, Sonnenbrille „Lady 95.22 R1I“: alles von Christian Dior
Den „HB Lounge Chair“ entwarf Hans Bølling u. a. in American Cherry – so cool kann Kirschholz sein. Von Brdr Krüger mit AHEC, 2022

HAUS AM HIMMEL

Der Vilhelm Lauritzen Terminal am Flughafen Kopenhagen ist zeitlos klar, hell und leicht – ein Meisterwerk der dänischen Moderne. Wir konnten uns keinen besseren Ort vorstellen, um Möbel und Mode aus Skandinavien und anderswo zu zeigen.

Fotograf: Anders Overgaard c/o Kathrin Hohberg
Styling: Philip Junker
Model: Laura Bøgesvang Sørensen c/o Le Managament
Haare & Make-up: Sonja Shenouda; Digi-Tech: Tomas Hein Licht-Assistenz: Otto Godthjælpsen
Produktion: Matias Udby und Karl-Emil Knoblauch

Bestellen Sie das aktuelle ICON oder downloaden Sie unsere Magazine als E-Paper

Im Haus des Handwerks

Zum fünften Mal wird die LVMH-Gruppe  zu den Journées Particulières einladen: Die Luxus-Häuser des Konzerns machen ihr Handwerk und ihre Expertise über Events, Ausstellungen, Workshops für das Publikum erlebbar. 2022 werden 96 Orte – Museen, Weingüter, Privatresidenzen, Geschäfte und Ateliers – in 15 Ländern beteiligt sein. Der neue Hauptsitz von Loro Piana im Palazzo Cortile della Seta in Mailand wird eine der 19 Locations in Italien sein. Hier dürfen Gäste das Label bei einer Reise durch die Geschichte von Loro Piana begleiten, Fotos, Videos, Archivdokumente oder historische Kleidungsstücke entdecken, Handwerkskünstler und ihre Techniken kennenlernen. Eine eigens geschaffene Installation in Form einer Sanduhr steht dabei symbolisch für die Zeitreise.

Gucci
Balenciaga
Moschino
Louis Vuitton
Moschino
Coperni

BAGS BIZARRE

Ein aufregender Fashion-Monat geht vorüber und eine Erkenntnis bleibt: Ausgefallene Taschen stehlen die Show. Sei es als flauschiger Gizmo bei Gucci, die Beachparty to-go bei Moschino in Form einer aufblasbaren Mini-Luftmatratze oder als Bucket Bag: Taschen werden kommende Saison zum verrückten Blickfänger. In die Super-Size Bags von Louis Vuitton passt neben dem Wichtigsten auch rein, was sonst nicht fehlen darf. Die Cinderella des 21. Jahrhunderts trägt bei Coperni Glas als Mini-Hobo Bag in der Hand statt an den Füßen. Alle Hände frei, bleiben bei Balenciaga, dank im überlangen Handschuh integrierter Schultertasche.

Burbe
Stella McCartney
Stella McCartney
Dolce & Gabbana
Valentino
Valentino  
Stella McCartney
Chanel
Jil Sander
Jil Sander
Miu Miu
Gucci
Chanel

Funkeln, Funkeln, Funkeln!

Pailletten, Strass und Glitzersteine sind uns beim diesjährigen Fashion Week Marathon besonders im Gedächtnis geblieben. Ob im Total-Look bei Valentino, mit minimalistischen Essentials bei Jil Sander oder im Y2K-Stil bei Stella McCartney: Die Mode-Zukunft glitzert – und zwar von Kopf bis Fuß. So schmücken Dolce & Gabbana ihre Models mit breiten Glitzer-Chokern, bei Chanel gibt es Strass-besetzte Riemchensandalen und Netzstrümpfe. 

SUPERSIZE ME

„Mehr ist mehr“ war schon immer ein bewährtes Motto bei Louis Vuitton. Bei der SS23 Kollektion von Kreativdirektor Nicolas Ghesquière müsste es allerdings „Größer ist besser“ lauten. Bereits das üppige Bühnenbild, das gleichermaßen an eine aufgehende Blüte wie an eine Zirkus-Manege erinnert, lädt in eine andere, scheinbar größere Welt ein. Es folgen Looks mit überdimensionierten Reißverschlüssen, groß-aufgedruckten Gürtelschnallen und auffälligem Statement-Schmuck. An Kleider und Jacken sind neben XXL Schnallen und Schlaufen teilweise auch skulpturale Applikationen angebracht. Accessoires wie extrabreite Taillengürtel und Plateau-Stiefel runden die Looks ab.

Ziemlich große Sache!

VERY CHANEL!

Während Karl Lagerfeld mit Claudia Schiffer, Inès de la Fressange oder Cara Delevingne mehrere Musen hatte, sieht Chanels heutige Kreativdirektorin Virginie Viard allein in Schauspielerin Kristen Stewart die perfekte Kombination aus der Erinnerung an Gabriele (Coco) Chanel und dem Voranschreiten in eine moderne Zukunft. Ein Film des Duos Inez & Vinoodh, der die Schauspielerin in sechs verschiedenen Looks in Szene setzt, eröffnet die SS23 Show und leitet eine Kollektion ein, die von Leichtigkeit und Feierlichkeit geprägt ist, gleichermaßen aber an den klassischen Look des Hauses anknüpft.

Federapplikationen, Strass, Pailletten und üppiger Goldschmuck werden durch ruhige, fließende Stoffe, klassische Zweiteiler und Kleider ausgeglichen. Tweed-Sets in verschiedenen Längen werden von kniehohen Netzstrümpfen und Schleifenpumps aufgelockert. Alle Entwürfe gemein haben die gewohnte Chanel-Eleganz. Mit den Worten von Chefredakteurin Inga Griese: „It was very Chanel! You can always know probably: If you go to Chanel, you get Chanel!“

“This is not an easy moment to create fashion. For this Miu Miu collection, I wanted to explore the purpose of fashion, its reason. Its usefulness in society and in culture today. Fashion can have a meaning and a reason beyond utility – to decorate, to attract, is a meaning. But it is important that fashion functions – I am not anti-luxury but I am anti-ostentation.”

Miuccia Prada

Kanye West @ Balenciaga
Erykah Badu @ Valentino
Balenciaga
Valentino
Valentino
Browne
Coperni
Loewe
Loewe

Best of Paris Fashion Week(end)

In Sachen Mode steht Paris nie still. Richtig Fahrt wird allerdings während der Fashion Week aufgenommen. Die Highlights: Kanye West eröffnet die Balenciaga Show in einem Set-up aus Matsch und Schlamm, Models in weiten Print-Hoodies, zerrissenen Jeans und glamourösen Abendkleidern folgen. Kreativdirektor Demna setzte damit erneut ein Zeichen für Frieden. Die Show symbolisiert das Schürfen nach Wahrheit, die Looks das Überleben.

Bei Valentino wird das knallige Fuchsia der letzten Kollektion durch eine Vielzahl von Braun-, Beige- und Elfenbeintönen abgelöst. Sie sollen an die vielen Töne der Hautfarbe erinnern. Im prominenten Publikum hat man sich noch nicht von Pink verabschiedet: Musikerin Erykah Badu kuratierte etwa die Musik der Show und erscheint im All-Pink-Look.

Thom Browne und Loewes Kreativdirektor Jonathan Anderson wurden zu Geschichtenerzählern: Während Browne eine moderne Interpretation von Cinderella zeigte und Bella Hadid im Punk-Look auf den Laufsteg schickte, ging es bei Loewe um die Entfremdung der Natur. Die Flamingoblume wurde bewusst künstlich sowohl als riesige Skulptur in der Mitte des Laufstegs, als auch auf Kleidung drapiert. Gestreifte Kleider knüpften an die Idee der optischen Täuschung an und scheinbar verpixelte Teile, machen die Models zu realen Avataren aus der virtuellen Welt.

Viral ging der Auftritt von Bella Hadid bei Coperni: Das Kleid wurde live auf der Bühne auf ihren fast nackten Körper aufgesprüht. Die Flüssigkeit verwandelte sich auf ihrer Haut in einen Stoff, aus dem mit wenigen Handgriffen ein schulterfreies Kleid mit Beinschlitz wurde. C’est magique! Kim Hofmann

Der Couture so nah

Besonders bei der Fashion Week zeigt sich, dass es um mehr als um Mode geht, wenn nicht gar um Grundsätzliches. „Ich glaube, dass jeder, der Ready-to-Wear kreiert, sich fragen muss, warum er überhaupt Kleidung macht“, sagt etwa Schiaparellis Kreativdirektor Daniel Roseberry. „Für mich ist es die Gelegenheit, Stücke anzubieten, die sowohl alltäglich als auch außergewöhnlich sind. Frauen, die die Kollektion tragen, haben schließlich nicht weniger Anspruch auf Fantasie als die Käuferin von Couture!“ Die Worte des Designers eindeutig: Mode muss beflügeln. Und zwar immer! Mit Abendkleidern, Zweiteilern und Bademode ist in der SS23 Kollektion an jede Alltags-Situation gedacht. Hochwertige Stoffe liefern das Couture-Gefühl und üppige Goldaccessoires, Handabdrücke, undurchsichtige Sonnenbrillen und Handtaschen mit Gesichtern die Portion Extravaganz!

Höhepunkt im dritten Akt 

Nicht alle Geschichten müssen in fünf Akten erzählt werden: Für die Entwicklung hin zu bunten Farben und auffälligen Blumenprints reichte bei der Dries Van Noten SS23 Kollektion bereits das letzte Drittel der Show. Taillierte Kleider und oversized Jacken in Tiefschwarz machen den Auftakt und zurückhaltende Pastelltöne führen an Farbe heran, bevor die wilden Flowerprints übernehmen. Rüschen und Raffungen bilden das verbindende Element der gesamten Entwicklung von der Dunkelheit zum Licht. 

Che(e)r it up!

Nein, es gab leider keine spontane Showeinlage von Cher auf der Balmain SS23 Show. Doch die Sängerin gehört zu den engsten Freunden von Designer Olivier Rousteing und war zur freundschaftlichen Unterstützung vor Ort. Gemeinsam mit dem Designer kam die 76-Jährige im hautengen Balmain-Bodysuit auf die Bühne und wurde zum Highlight der Show. Die von der Renaissance inspirierten Looks sind allerdings auch einen Blick wert!

Flashbacks 

Das Spiel mit Vergangenheit und Gegenwart beherrscht Saint Laurents Kreativdirektor Anthony Vaccarello gut. Für seine SS23 Kollektion erinnert er direkt an zwei Jahrzehnte und lässt sich einerseits von der röhrenförmigen Silhouette inspirieren, in die sich die Tänzerin Martha Graham in ihrem Stück „Lamentation“ im Jahr 1930 hüllte. Ergänzt wird diese Silhouette durch die, von Namensgeber Yves Saint Laurent in den 80er-Jahren erstmals vorgestellten, Capuche-Kleidern, bei denen eine Verlängerung des Kleids wie eine Kapuze auf dem Kopf drapiert war.

Vaccaerllo holt beide Ideen in die Gegenwart und zeigt vor dem Hintergrund des glitzernden Eiffelturms extralange Bodycon-Kleider, die beinahe gemeinsam mit den High Heels am Boden abschließen. Dabei wechseln sich leichte und transparente mit schweren, blickdichten Stoffen ab, bedecken den Körper im selben Maß, wie sie ihn und seine Bewegungen preisgeben. Gedeckte Farben geben Raum, sich auf die, für Vaccarello untypischen, Silhouetten einzulassen und auffallend breitschultrige Mäntel einen harmonischen Kontrast zu den engen Kleidern. Die Looks bringen nicht nur Jahrzehnte zusammen, sie changieren auch zwischen androgyner Weiblichkeit und femininer Männlichkeit – und sind damit aktueller denn je. Kim Hofmann

Inga Griese Instagram: Paris calling: She truly is the best! @mariagraziachiuri created another outstanding collection and setting for her @dior #SS2023. Inspired by an old street map print on a scarf from 1950 she had found in the Dior Archive, she created her own contemporary idea of what makes a city liveable: that for sure are the gardens.

One of the most favourite one’s in Paris are the Tuileries, once dedicated to Catherine de Medici in the 1560ies. Another strong Italian woman and emblematic for MGC favourite topic of women & power. Madame de Medici also invented heels, the crinoline, the Burano lace… so we found ourselves today in the Jardin du Tuileries, we’re Dior had built up a huge tent.

Inside was an incredible art installation by Eva Jospin, a kind of flowering cave made from recycling paper! Months of work. The collection was a homage to fashion as an art of invention, made for a contemporary court 😉, or a walk through the parks of life, playing with codes like the crinoline, the corset. Loved the beautiful raffia coats with birds and floral motifs and the city map cloth. And there were some grunge elements again, one of the topics we see these Fashion Week days often. Brava, Maria-Grazia! 

 

DIOR 

Bottega Veneta

„When your initials are enough“

Auf diesem Slogan fußt Bottega Venetas Identität. Matthieu Blazy, der seit der vergangenen Saison der kreative Kopf der italienischen Luxusmarke ist, hat für seine Spring/Summer 23 Kollektion eine Übersetzung gefunden, die zeitgemäßer (und optisch schöner) nicht sein könnte: „The world in a small room.“ 70 Charaktere; Frauen und Männer. Einschließlich Kate Moss. Blazy’s Bottega Veneta ist eine kreative Reise durch Bewegung und Emotionen, Eleganz und Nutzen, durch die Perfektion von Technik und Materialien. In der Kleidung.

Und in diesem Fall auch in einem fantastischen Setting: hatte Blazy doch Designerlegende Gaetano Pesce an Bord geholt. Lange Gespräche mit ihm in NY geführt. Das Ergebnis: ein bunter Acryllaufsteg und vierhundert unterschiedliche Sessel für die Gäste, schon die Eintrittskarte eine verzierte Silikonscheibe. Gaetano war selbst angereist, saß sichtlich zufrieden in der Frontrow. Die Schönheit und Energie in Pesces Raum und Blazys Kollektion wird lange tragen. Man kann davon nicht enough bekommen. Inga Griese

BOTTEGA SUMMER

Just a normal Saturday… Hanging out with the Kardashians. Ciao Kim! 

Dolce&Gabbana Summer 2023

 Starlet des Reality-TV, Trendsetter, Rulebreaker: Die Meinungen darüber, wer oder was Kim Kardashian ist gehen weiter auseinander, doch fest steht: fast jeder hat eine Meinung zu ihr. Für Domenico Dolce und Stefano Gabbana ist Kim Kardashian diese Saison eine Muse, eine selbstbewusste Frau, die weiß was sie will und dafür gearbeitet hat. Ob man das so sieht oder nicht, sie war die perfekte Inspiration für eine Kollektion, die Archiv-Klassiker aus dem Hause Dolce&Gabbana wieder hervorholt: Korsagen, Bodycon-Kleider, Leoparden-Capes und BH-Tops. Wie nur wenige Labels steht Dolce&Gabbana für Kleidung, die weiblichen Kurven schmeichelt und sie betont. Und wie nur wenige Frauen hat Kim Kardashian diesen Look wieder salonfähig gemacht. In einem Video zur Kollektion genießt sie einen Teller Pasta, die Haare platinblond wie eine Filmikone der 60er-Jahre. Jede Ära hat ihre Superstars und Dolce&Gabbana haben sich einen der derzeit größten ausgesucht.