Thema Mode

E/MOTION

Die Welt steht Kopf und die Modewelt gleich mit. Allerdings nicht unbedingt auf die Art und Weise wie man es imn diesen Kreisen gemeinhin begrüßt. Denn der Spaß hat ein Loch. Wie kann man es flicken und den Spaß gleichzeitig revitalisieren? „E/MOTION. Fashion in Transition“ ist eine Ausstellung im Antwerpener Modemuseum MoMu und beschäftigt sich mit dieser Frage. Dafür blickt man auf die Emotionen zurück, die die Mode in den letzten Jahren in der Gesellschaft aufgelöst hat und wagt darauf aufbauend einen Blick in die Zukunft. Mehr als nur Kleidung greift Mode seit je her gesellschaftliche Debatten und Strömungen auf und antizipiert sie in manchen Fällen sogar. Das MoMu ist hier ebenfalls Taktgeber. Liegt es doch mitten in einer Stadt, die stets ihren ganz eigenen unverwechselbaren Stil hervorgebracht hat und dem Körper stets einen schlauen Kopf aufgesetzt hat. Heike Blümner

Fantastische Tierwesen

Wer einen Blick in treue Hundeaugen wirft, versteht schnell, warum diese Tiere als bester Freund des Menschen gelten. Doch Konkurrenz naht: Schließlich können auch Katzen, Kaninchen oder Schildkröten beständige Gesellen sein. Valentino nimmt nun die Bindungen zwischen Besitzern und ihren Haustieren zum Anlass, um die Rockstud Pet Kollektion zu erweitern: Künstler Riccardo Cusimano personalisiert dafür Hoodies, Decken oder Handtaschen und mit dem Konterfei des Haustieres und den Initialen des Besitzers. Ab sofort online bestellbar.

Kunst im Taschenformat

Bei Modeliebhabern haben Taschen häufig den Status eines kostbaren Sammelobjekts, das nicht selten preislich wie optisch einem Kunstobjekt gleichkommt. Die Taschen-Kollektion „The Upcycling Tour” von MCM erfüllt den künstlerischen Anspruch auch darüber hinaus. Fünf deutsche Kreative haben anlässlich des 45. Geburtstages des Hauses die beliebtesten Klassiker neu interpretiert. Entstanden tragbare Kunstwerke mit Aufdrucken und Intarsien, die den modernen MCM-Zeitgeist widerspiegeln sollen. Auf 25 Exemplare limitiert, sind sie nur in den Heimatstädten der Künstler erhältlich: München, Berlin, Frankfurt, Hamburg und Wien.

Kooperation zwischen MCM und den Kreativen IPMC BY TRONJE THOLE VAN ELLEN, DENNIS BUCK, NONOT STUDIOS, THATBOII BY CHELO und SOFIE ROYER

Pistenfertig

Bei Chanel ist man zum Glück auf Minusgrade und die damit verbundene Schwierigkeit, mollige Ganzkörperdaune in einen Look zu verwandeln, vorbereitet. Mit figurbetonten Silhouetten und wollenem Kamelien-Muster in Pink, Schwarz und Grau lässt die Coco Neige 2021/22 Winterkollektion keinen Winterblues aufkommen. Das Gesicht der Kampagne ist K-Pop-Musikerin und Markenbotschafterin Jennie. Die 25-Jährige gilt weit über die Grenzen ihrer Heimatstadt Seoul hinaus als Modeikone und zeigt sich von der Eleganz, mit der Chanel Kreativdirektorin Virginie Viard Ski-Mode entwirft, beeindruckt. Doch auch sie selbst kennt sich mit Schnee aus. Die Koreanerin verbrachte ein Jahr ihrer Schulzeit in Neuseeland. Die Kollektion gibt’s ab 19. Oktober.

Von weit her

Vom Koffermacher zum international gefeierten Luxus-Modehaus zu avancieren, ist wohl das französische Pendant zum amerikanischen Traum. Dies gelang Handwerker und Unternehmer Louis Vuitton vor genau 200 Jahren. Gefeiert wird das Jubiläum mit 200 Kreativen und ihren Ideen – unter ihnen Constantin Prozorov. Auf Instagram und in der Modewelt werden die Arbeiten des Berliners längst gefeiert: Bunte, Wimmelbild-artige Collagen, auf denen man auch nach stundenlangem Betrachten neue Feinheiten entdeckt, sind sein Markenzeichen. Für Louis Vuitton inszenierte er den traditionsreichen Koffer mit Blick auf die Zukunft: Der Film zeigt das Gepäckstück als überirdisches Objekt, das die Schönheit des Planeten offenbart. Die Animation ist ab sofort weltweit in den Louis Vuitton Stores zu sehen.  

„We can’t ever be sure of what might happen next. To give up control and be directly in touch with the unpredictable is to be part of nature, to see and feel it at its most intense – to be at one with a world that is bigger and more powerful than we are.“

Creative Director Sarah Burton, Alexander McQueen Spring/Summer 2022

„Dress from a Dream“
„The Glass Sui“
„The Velvet Impossible Jacke
„The Mosaic Impossible Jacket!
„The Lion Crown“
„The Impossible Tiara“
„The Gold Impossible Jacket“
„The Dodge Crown“

Virtuelle Handarbeit

Was macht anspruchsvolles Handwerk aus und wer bestimmt, wie viel es wert ist? Es wird immer schwieriger, diese Fragen zu beantworten, erst recht, seitdem sich Kreativität längst nicht mehr nur auf die analoge Welt beschränkt. Stattdessen wird der virtuelle Raum als eine weitere Möglichkeit gesehen, Dinge zu erschaffen, die schön und begehrenswert sind – und dementsprechend ihren Wert haben. Dolce & Gabbana, die technologischen Innovationen stets offen gegenüberstehen, glauben ebenfalls daran, dass die Kraft ihrer Ideen und die Qualität ihrer Arbeit auch in Pixeln sicht- und spürbar ist.

Anlässlich ihrer Alta Moda-Schau in Venedig im August veranstalteten sie gemeinsam mit der Online-Plattform für digitale Mode- und Luxusprodukte UNXD eine Auktion, auf der sie eine Kollektion aus einzigartigen physischen aber auch rein digitalen Fashion-Pieces verkauften – sogenannte NFTs, die durch diese besondere Krypto-Technologie auf der Blockchain als authentisch und einzigartig verifiziert werden können. Das Alta Moda-Unikat aus dem Laufsteg als digitale Version für die ganz persönliche Internet-Schatzkiste: Ja, Sammler sind bereit, dafür viel Geld zu bezahlen. 1885,73 ETH, also die Kryptowährung Ether (in US-Dollar umgerechnet betrug die Summer über fünf Millionen), wurden bei der Versteigerung der Collezione Genesi eingenommen. Ein Beweis, dass Luxus längst über die gängigen Vorstellungen hinaus neu definiert wird – auch von Dolce & Gabbana. Silvia Ihring

Bestellen Sie das aktuelle ICON oder downloaden Sie unsere Magazine als E-Paper

LOEWE Spring Summer 2022

IN ALLEN FACETTEN

Man möchte meinen, das Gebäude, das das Œuvre Christan Diors zu fassen vermag, müsse erst noch gebaut werden. Vor allem bekannt für seinen „New Look“, ging sein Schaffen weit darüber hinaus. Das Brooklyn Museum stellt sich der Herausforderung und beherbergt nun die Ausstellung „Christian Dior: Designer of Dreams“. Kuratiert wurden neben über200 Haute-Couture-Stücken Fotografien, Skizzen und Videos. Bis 20. Februar, New York.

Psycho-Chic 

Zwischen  Futurismus und avantgardistischer Kunst bewegte sich einst Designerin Elsa Schiaparelli. Die neueste Schiaparelli-Kollektion von Creative Director Daniel Roseberry folgt ihrem Vorbild. Auf den Spuren der Namensgeberin vereint die Kollektion Dualismen, die ihren Charakter ausmachten: Übergroßer Goldschmuck, breite Streifen und betonte Weiblichkeit. Fantasy-Bademode als Flucht aus der Realität – typisch Schiaparelli. Live aus Paris

GIVENCHY SS22

 „Für die Frühjahr-Sommer-Kollektion 22 wollte ich auf der Tradition der Geschichte von Givenchy aufbauen und gleichzeitig einen Blick in die Zukunft werfen. Um dies zu erreichen, habe ich mit Menschen zusammengearbeitet, die ich in verschiedenen Disziplinen bewundere und die wirklich einzigartige Perspektiven haben.“

 Matthew M. Williams, Kreativdirektor, Givenchy

Nicht nur für zarte Blümchen

Nach Monaten, die von Loungewear und wenig Glamour geprägt waren, setzt Giambattista Valli in seiner Spring-Summer 2022 Kollektion auf altbekannte Herrlichkeit: üppiger Tüll, Rüschen und Blumenmuster erzeugen den typisch romantischen Look. Keine Sorge, asymmetrische Schnitte, Crop-Tops und transparente Teile bewahren vor Überzuckerung. Live aus Paris

15 Jahre – ein guter Anlass, sich ein paar grundsätzliche Gedanken darüber zu machen, wie unser Verhältnis bei ICON zur Mode ist. Wobei, Verhältnis greift in diesem Fall wohl zu kurz. Es handelt sich um eine liebevoll gepflegte, langjährige Beziehung. Das Schöne und das Erlesene hat in ICON seit je seinen festen Platz.  Man muss es nicht notwendigerweise besitzen, es reicht auch, sich daran zu erfreuen. Wir tun es.

Die Zeiten, in denen uns jede Saison eine neue It-Bag um die Ohren gehauen wurde, und ein neuer Trend, dem man folgen sollte, um ihn kurze Zeit darauf wieder zu begraben, sind glücklicherweise vorbei. Das kommt uns sehr entgegen. Denn wir glauben an eine DNA, die sich in den Namen aller großen, traditionellen Luxusmarken wiederfindet. Es geht um das Bekenntnis zur Exzellenz, sei es, was das Design, die Materialien und die Ver- arbeitung angeht. So entstehen Stücke, die für uns da sind, und nicht solche, die von uns einfach nur spazieren getragen werden wollen. Und genau solche inszenieren wir in ICON. Jetzt und in Zukunft.

Darina in einem Mantel und Tasche von Prada. Die Fotos entstanden in und vor den „Spreegraphen Studios“ in Berlin-Charlottenburg.
Oberteil und Kragen: Gucci, Kleid: Celine, Ohrringe: „Clash de Cartier“
Darina trägt eine Bluse von Saint Laurent über mytheresa.com
Darina trägt einen Pulli von Max Mara,
Kleid: Missoni, Ohrring „Love“ von Cartier. Kollege Bogdan trägt eine Jacke von Ermenegildo Zegna, Hemd: Etro
Darina trägt ein Kleid, Bogdan Mantel, Pullover und Hose von Jil Sander
Mantel und Hose: Giorgio Armani, Lochhemd und Minirock: Valentino, Schuhe: Unützer
Jacke und Latzhose: Gucci, Hemd: Dior Homme, Schuhe: Fendi
Der Anzug ist von Kiton. Hemd: Loro Piana. Jacke: Fendi
Mantel und Rollkragen: Hermès, Bluse und Unterrock: Dior, Ohrringe: Missoni, Schuhe: Tod’s
Darina trägt Mantel, Stiefel, Hut und Kette von Chanel
Jacke: Brunello Cucinelli, Hemd: Brioni, Hose: Dior
Bogdan trägt Mantel, Anzug, Hemd und Sneaker von Louis Vuitton
Bogdan trägt eine Jacke von Boss, Hemd: Versace, Pulli: Ferragamo, Hose: Zegna
Jacke, Pullunder, Rock und Schuhe von Louis Vuitton

Signatur & Kreativität

Die aktuellen Herbst-/Winter-Kollektionen der großen Marken bieten nicht nur Stücke für eine Saison. Sie sorgen auch für emotionale Bereicherung.

Fotos: Max von Treu c/o Kathrin Hohberg

Styling: Julia Quante

Models: Darina Toropova und Bogdan Pysarenko c/o System Agency

Haare & Make-Up: Gabrielle Theurer c/o Basics

Licht-Assistenz: Mark Simpson und Viktor Ebell

Techniker: Ben Breuer c/o Blink Imaging

STILL SUPER

Der Faszination für die Supermodels der 90er-Jahre kommt Superkräften gleich: immer etwas schöner, etwas erfolgreicher und zweifelsohne langlebiger. So macht es gar nichts aus, dass die 90er schon zwei Dekaden her sind. 1994 von Michel Comte aufgenommen, ziehen Kristy Hume, Nadja Auermann, Nadège du Bospertus, Claudia Schiffer, Carla Bruni, Linda Evangelista, Naomi Campbell, Christy Turlington, Shalom Harlow, Brandi Quinones ziehen noch immer in ihren Bann. Nun wagt Claudia Schiffer als Kuratorin der Ausstellung „Captivate! Modefotografie der 90er“ mit 150 Objekten den Blick zurück auf die Hochzeit ihrer Karriere. Bis 9. Januar, Kunstpalast Düsseldorf. Buch zur Ausstellung: Prestel

Darren Shooter, Design Director

SO GUT WIE NEU

Upcyling hat im Bereich der Einrichtung längst das Etikett „Trend“ abgestreift und sich fest etabliert. In der Mode kann dagegen schon das Wiederannähen eines Knopfs für einige zur Herausforderung werden. Wegwerfen sollte aber auch nicht die Lösung sein. Bei The North Face stellt man sich nun mit der Plattform Renewed dieser Aufgabe. Alte Stücke der Marke werden gesammelt, bis zum Neustandard gereinigt und wieder repariert. Was nicht mehr aufgearbeitet werden kann, wird recycelt und für neue Kollektionen benutzt. Ziel ist es, den Lebenszyklus eines Kleidungsstücks zu verlängern, um gleichzeitig weniger Müll zu produzieren.

„Wir wollen Kunden, aber auch Konkurrenten, dazu bewegen, ihre Sichtweise auf Circularity zu verändern. Denn allein werden wir es nicht schaffen“, sagt Design Director Darren Shooter. Zum Kick-off Event in Berlin durften zehn Modedesign Studenten ihre Version eines zweiten Lebens für abgelegte The North Face Stücke präsentieren. Die Ergebnisse reichen von fantasievoll bis handwerklich herausfordernd, wenn etwa aus einem Loch viele werden und eine rostrote Jacke, vom Mars inspiriert, nun der Oberfläche des Planeten gleicht. Oder die Schulterpartie einer Daunenjacke durch ein aufwendiges Webmuster ersetzt wird. „Wir mussten uns anpassen, weil man nur mit den vorhandenen Ressourcen arbeiten kann“, erklärt Darren Shooter das Renewed-Konzept. Die Stücke im neuen Online-Shop gestalten sich zwar weniger abenteuerlich, verstehen sich aber als umso verlässlichere Begleiter auf Abenteuern. Auf alle Renewed Stücke gibt es ein Jahr Garantie. Jennifer Hinz

Fendi x Versace

Familienalbum

40 Jahre Emporio Armani: Dahinter stehen unzählige Bilder, die einen Zeitgeist ebenso reflektieren wie die Identität einer Marke. Sie füllen heute, gemeinsam mit Mode von Emporio Armani, eine Ausstellung in den Armani Silos, die das Label zum Jubiläum veranstaltet hat. In ganz Mailand hängen Werbeplakate, junge Männer und Frauen unterwegs in der Großstadt, aufgenommen in Schwarz-Weiß-Aufnahmen, die man zeitlich im Hier und Jetzt ebenso verorten kann wie in die 80er-Jahren. 1981 lancierte Armani die jüngere Zweitlinie zu seiner Hauptmarke, angetrieben von dem Gespür, dass eine junge Generation mit anderen Werten und Idealen von der Mode ignoriert wurde. 40 Jahre später will auch die neue Kollektion in die Zukunft blicken und so betrat Armani zum Finale seiner Show nicht alleine den Laufsteg. An seiner Seite hatte er seine langjährigen Co-Designer Leo Dell´Orco und Silvana Armani, die, so hat er es bereits angekündigt, seine Arbeit fortführen sollen. Für die nächsten 40 Jahre ist also gesorgt.