Thema Mode

BURBERRY. SPRING/SUMMER 2022 MENSWEAR PRESENTATION

Einfach chic 

„In der Einfachheit liegt die Schönheit“, stellte bereits der griechische Philosoph Platon in der Antike fest. Jener Marschrichtung folgend, hat sich auch das italienische Modehaus Brunello Cucinelli für die 2022 Frühjahr/Sommer Herrenkollektion auf die simple Eleganz besonnen. Mit dem klassischen Anzug im Mittelpunkt, erscheint die Kollektion in einer Farbpalette von hellen Beigetönen, ergänzt durch graue und pastellfarbene Stücke. Entspannte Alltagslooks runden die Kollektion ab.

Looks aus den Menswear Spring Summer 2022 Kollektionen von Prada, Fendi, Etro, Diesel und Dolce & Gabbana.

Stylish: die FF Vertigo Beach Kollektion von Fendi
Wassersport – but make it fashion. Die FF Vertigo Kollektion von Fendi soll alles enthalten, was man für einen Tag am Strand braucht. Neben klassischer Beachwear also auch dieses Surfboard.
Surfen will gelernt sein. Aber was helfen kann, ist die richtige Ausrüstung. Zum Beispiel dieser Wetsuit von Perfect Moment. Psst! Kann man auch beim Stand-Up-Paddling tragen.
Beim Drink nach dem Wellenritt, kann die Sonne durchaus blenden. Da hilft nur eins: Sonnenbrille auf. Zum Beispiel dieses Modell von Jacquemus.
Cooles Accessoire: Den Winter über zweckentfremdet für den Mund-Nasen-Schutz, können die bunten Brillenketten, wie hier von Chloé, im Sommer wieder ihrem eigentlichen Job nachgehen und an der Sonnenbrille baumeln. Sieht cool aus und ist praktisch.
Jimmy Choo Beach Capsule Collection
Schöner Schlappen: Zur Abwechslung mal flach, sind die Schuhe in der neuen Jimmy Choo Beach Capsule Collection: Slides und Espadrilles gibt es jetzt in sommerlich-sonnigen Farben. Perfekt für den Weg zum Strand.
Um die Meere zu schützen, achten fast alle Surfer auf nachhaltigen Konsum. Die Swimwear von Emporio Armani passt perfekt zu diesem Credo, denn sie besteht zu über 80 Prozent aus recyceltem Material.
Von der Sonne geküsst: Die meisten Beauty-Fans haben das Ziel, einen sonnengeküssten Look zu kreieren. Mit der neuen „Orgasm on the Beach“-Palette von Nars soll das sofort klappen. In der Palette sind sechs Korall- und Goldtöne, die vom berühmten Nars Orgasm Blush inspiriert sind.
Casablanca Surf Club
Willkommen im Club! Gemeinsam mit dem französisch-marrokanischem Shaper Terry André und Surfer Yann Summers hat das Modelabel Casablanca jetzt den Casablanca Surf Club ins Leben gerufen und zwei Surfboards entworfen. Das authentische und funktionelle Design des Boards trifft auf den von Hawai inspirierten Casablanca Look.
Meer im Flakon: Den Duft des Meeres gibt es jetzt auch abgefüllt im Flakon. Abgerundet wurde das „On the Beach“ Parfüm von Louis Vuitton mit dem Duft von frischer Zitrone, Orangenblüte, Thymian, Rosmarin und osa Pfeffer.
Mit dem Handtuchhalter von Celine kann das Handtuch praktisch und schick über der Schulter getragen werden. Die Hände sind also frei fürs Surfboard.
Dioriviera bei unserem DIE STILISTEN-Shooting für die Sylt-Ausgabe.
Bei unserem DIE STILISTEN Shooting kam das Surfbrett aus der Dior Dioriviera Kollektion schon zum Einsatz. Nun ja, zumindest optisch. Auf dem Wasser soll es aber auch eine gute Figur machen.
Für Beach Babes: Mit den Produkten auf Salzbasis der Surf-Reihe von Bumble and Bumble kann der Beach-Waves- und Surfer-Look auch erreicht werden, wenn es nur der große Zeh ins kalte Salzwasser geschafft hat.
Wer nicht gern Sonnenbrillen trägt, findet mit diesem Mützenschirm von Louis Vuitton vielleicht eine Alternative.
The Hoffman Collection von Polo Ralph Lauren
Der Ursprung des Wellenreitens liegt in Hawai. Passend dazu hat Polo Ralph Lauren jetzt zu Ehren des Surfers Walter Hoffman die Hoffmann Kollektion gelauncht. Mit typisch hawaianischen Prints versteht sich. Ab 8. Juli erhältlich.
Klar, beim Surfen stehen Sport und Spaß im Vordergrund. Aber die eigene Gesundheit sollte man trotzdem nicht vernachlässigen. Für die ist mit der Verwendung von Sonnenschutz schon viel getan. In Zusammenarbeit mit der japanischen Kosmetikmarke Shiseido hat das Sportlabel Roxy eine Sonnenschutz-Serie gelauncht, die nicht nur besonders wasserfest ist, sondern auch auf umweltschädliche Inhaltsstoffe verzichtet.

Wellenritt 

Sommer, Sonne, Strand und Meer. Nachdem wir uns im vergangen Winter so häufig in die sonnige Ferne geträumt haben, kann dieser Wunsch nun Realität werden. Wie wäre es also, einmal neue Gewässer zu erkunden? Beim Surfen etwa. Eine Wassersportart, die ursprünglich aus Hawaii stammt, doch auch an unseren Küsten ihre Anhänger hat. Wir fanden schöne Dinge, die beim Surfen und am Strand nicht fehlen sollten. Kimberly Hofmann

Prada on the beach

Sommer, Sonne, Strand. Die Leichtigkeit und Unbeschwertheit, die diese Worte in sich tragen, verbindet man normalerweise nicht mit einer Prada-Kollektion. Miuccia Prada und Raf Simons sind beide Kopfmenschen, Denker und Designer, die versuchen, Antworten auf gesellschaftlich relevante Fragen zu finden – in Form von Mode. Doch manchmal will man einfach nicht mehr nachdenken. Manchmal will man nur irgendwo liegen, in die Sonne blinzeln, dem Rauschen des Wassers zuhören. Sogar, wenn man Raf Simons oder Miuccia Prada heißt: “Die Welt ist so irrsinnig kompliziert, da kann man schnell ein Gefühl dafür verlieren, was die Essenz des Lebens ausmacht”, so wird Miuccia Prada in den Notizen zur neuen Männerkollektion zitiert.

Eine Utopie, eine Vision von Freiheit, Nähe zur Natur – dazu fühlte sich das Designerduo diese Saison hingezogen. Der Film zur Kollektion wurde einerseits in einem roten Tunnel gedreht, andererseits an einem Strand auf Sardinien, den die Models nach dem Gang durch den Tunnel betreten, wie Suchende, die das Paradies gefunden haben. Am Strand erwartet sie nichts als Wasser und Sand, aber manchmal, so Prada, braucht es ja auch nicht mehr: “Es geht um das Glück des Alltags. Und so viel Freude ziehen wir aus den einfachsten Dingen.” So wurde auch die Kollektion einfach gehalten: Shorts, Hemden, Blazer, kurze Jumpsuits mit maritimen Motiven, gestrickte Tanktops und Hoodies aus einem Frottee-ähnlichen Material. Die Sonnenbrillen stecken in Fischerhüten fest und die Badeshorts schauen aus der Nadelstreifenhose hervor. Alles an dieser Kollektion ist entspannt und leicht zu tragen, sodass man die Streetstyles im kommenden Jahr schon vor Augen hat. Über die Hybride aus Minirock und Shorts werden einige Männer vermutlich erst mal nachdenken müssen. Aber wenn man die nicht am Strand ausprobiert, wo sonst? Silvia Ihring

Nomade und Freund

“Alles im Leben dreht sich um Wellen, mal geht es aufwärts, mal abwärts”, so geht ein Spruch des italienischen Musikers und Künstlers Franco Battiato, der in Italien als eine Art nationales Kulturgut gefeiert wird. Battiato verstarb im vergangenen Mai und Kean Etro spürte wohl nicht nur den Verlust eines großen Künstlers, sondern eines besonderen Menschen, mit dem der Designer im Jahre 1985 zusammenarbeiten durfte. Etro hatte damals das Bühnenbild für ein Konzert gestaltet. Die Lebensfreude und Freiheitsliebe, die aus den Liedern Battiatos herausklingt, inspirierte nun die neue Männerkollektion von Etro, die, natürlich zur Musik des Sängers, auf einer alten Eisenbahnschiene in einem mit Gras zugewachsenen Industriegebiet vorgeführt wurde.

Der Nomaden-Spirit gehört zur DNA von Etro und so sahen die Models auch diese Saison wieder wie Reisende aus: langhaarige Musiker auf Tournee, Backpacker in Leggings und Sneakers. Die Schnitte sind luftig und weit, die Farben mal intensiv und mal wie von der Sonne gebleicht. Doch auch wenn er reist hat der Etro-Mann gerne hübsche Dinge dabei: Leder-Pantoffeln mit Nietenbesatz, Handtaschen mit dicken, türkisfarbenen Steinen, Strohmatten für die spontane Yoga-Stunde. Etros auf der Welt verstreute Kunden werden nicht alle Franco Battiato kennen, aber dass die Botschaft seiner Lieder zeitlos ist, beweist diese Kollektion.  Silvia Ihring

ETRO

Eisige Temperaturen in der Frankfurter Innenstadt: Der neu eröffnete Canada Goose Store macht es möglich.

Abkühlung gefällig?

Mag komisch klingen, sich am bislang heißesten Tag des Jahres freiwillig in eine Daunenjacke zu hüllen. Und das mitten in der Frankfurter Innenstadt. Der Mantel ist bodenlang, mit Kapuze, schön hochgeschlossen, das luftige Sommerkleid somit bestens verdeckt. Er ist der Stufe TEI4 zugeordnet. Der „Thermal Experience Index“, ein Fünf-Punkte-System, das die Daunenexperten von Canada Goose entwickelt haben, soll es Kunden leichter machen, einzuordnen, für welche Art von Kälte sie die Daunenjacke benötigen. TEI4 hält bis -25 Grad mollig warm, TEI5 wäre genau das richtige für extreme Kältebedingungen, also die nächste Arktis-Expedition.

Um genau die dortigen unwirtlichen Bedingungen nachempfinden zu können, denn hier vor die Tür gehen macht nun wirklich keinen Sinn, hat das 1957 gegründete kanadische Modeunternehmen daher in seinen neuen Laden in Frankfurt einen „Cold Room“ eingebaut. Eine begehbare Umkleidekabine, speziell klimatisiert und auf -25 Grad herunter gekühlt. Mit Schnee an den Wänden. Anders gesagt: Man betritt eine verglaste, überdimensionierte Tiefkühltruhe. Die Kälte im Innern ist angenehm trocken und dick eingepackt, merkt man kaum einen Unterschied zu draußen. Bedeutet: Die Jacke hält was sie verspricht. Und zugegeben: Es ist fast zu schön da drinnen, um wieder in die Hitze zu gehen. Caroline Börger

Rathenauplatz 1, Kalbächer Gasse, 60313 Frankfurt
https://www.canadagoose.com/de/de/frankfurt-store.html

Rapper A$AP Rocky
Skaterin Oumi Janta als eines der 16 Gesichter der Kampagne
Rapper Slowthai
Rapper Tricky
Musikerin Arca
Künstler Mark Leckey als eines der 16 Gesichte der Kampagne

Grinch-Grün

Während sich die meisten zaghaft der Planung erster Post-Pandemic-Projekte widmen, sind Musiker A$AP Rocky und das Modehaus Bottega Veneta schon einen Schritt weiter. Für die Wardrobe 02 Pre-Fall Kollektion hat das italienische Modehaus die Zeit genutzt und Bewährtem einen neuen Anstrich verpasst: Gerade Schnitte und schlichte Designs treffen auf Federn und Perlen, Leder und Teddy-Plüsch. Akzentuiert mit Key-Pieces und Accessoires im knalligen Bottega-Grün. Und auf den Kampagnen-Bildern? Kaum Models. Präsentiert wird die Kollektion von 16 Talenten aus aller Welt. Unter ihnen der britische Künstler Mark Leckey und die deutsche Skaterin Oumi Janta. „Es sind Menschen, die wir in der Kleidung sehen wollen“, erklärt Kreativdirektor Daniel Lee. Ganz vorn dabei: A$AP Rocky, der sich vor Veröffentlichung seines vierten Studioalbums auf Instagram in einem Total Look in Grün zeigte. Sein Kommentar? „Es ist kein Grinch, kein Griesgram. Nur Bottega.“

D Ort: Axe Majeur, ein monumentales Meisterwerk des verstorbenen Künstlers Dani Karavan

LOUIS VUITTON WOMEN’S CRUISE 2022 SHOW

Fotos Giovanni Gianonni und Grégoire Vieille

FORZA FERRARI

Fashion statt Formel 1. Der Sport-Automobilhersteller drückt aufs Gaspedal und rast mit Designer Rocco Iannone in die Mode-Welt. Das Headquarter wurde zur aufregenden Kulisse für die erste Show. Schnittige Cuts, robuste Materialien und nachhaltige Stoffe gehören zu dem neuen visuellen Konzept. Eine größtenteils Unisex Kollektion, die – wie auch die Sportwagen– auf Leistung und Design setzt. Ausgeschmückt durch große Logo-Prints und dem typischen „Rennrot“, denn die Ursprünge der Marke sind omnipräsent. „Cars have no sex, so does the clothing“ (dt.: Autos haben kein Geschlecht, die Kleidung auch nicht.), heißt es in Ferrari’s Manifest. Und landen damit direkt auf der Pole Position.

Die erste Show der Ferrari-Kollektion fand am 13. Juni in Maranello statt. Video Inga Griese

Nieten? Hauptgewinn!

An Geburtstagen und Jubiläen scharrt man gern liebe Freunde und Wegbegleiter um sich – so auch das Modehaus Valentino. Zur Feier des 10-jährigen Bestehens der Rockstud-Kollektionen gibt es mit Valentino Garavani Rockstud X gleich mehrere Kollaborationen mit Designer-Kollegen. Den Auftakt macht der Brite Craig Green. Er entwarf einen Herren-Sneaker, der von der Sohle aufwärts mit den typischen Rockstud-Nieten besetzt ist. Erhältlich ist er in vier Farben online und in ausgewählten Valentino-Boutiquen.

Souvenir zum Anziehen

Sommer, Ferienzeit, Lockerungen und neue Freiheiten: Ein Label wie Zimmermann kann jetzt endlich wieder richtig aufblühen. Die Marke aus Sydney ist bekannt für ihre luftigen, romantischen Kleider, für feminine Schnitte, Spitze und Muster, die man lieber in den Straßen von Capri vorführen möchte denn im heimischen Garten. Auf der Modewoche von Sydney hat das Label der Gründerin Nicky Zimmermann nun gerade seine Resort-Kollektion vorgestellt, ein betont fröhlicher Aufruf zur guten Laune: Die Farben erinnern an Eis am Stiel, die Schultern sind oft nackt und die Ärmel voluminös, die Taillen betont und die Kleider mit Häkelarbeiten, Fransen und Stickereien verziert.

Prints aus Sonnenschirmen und Strandansichten stammen aus alten Werbekampagnen für Australien als Touristen-Liebling, die der Grafiker James Northfield in den 50er-Jahren gestaltet hatte. Touristen dürfen derzeit immer noch nicht nach Australien einreisen – aber die Mode von Zimmermann gibts ja auch in Europa. Zum Beispiel in Cannes, wo das Label gerade einen neuen Shop eröffnet hat. Bon Voyage!

Zimmermann Resort 2022 Kollektion. Präsentiert in Sydney.

Auf ein Neues

Rein optisch sieht man der neuen Capsule Collection „C.01” von Plan C ihre Besonderheit nicht an –  sie reiht sich perfekt in den Stil des italienischen Modehauses ein. Und doch ist eines grundlegend anders: Um ein Zeichen für Nachhaltigkeit zu setzten, hat Kreativdirektorin Carolina Castiglioni den sogenannten Deadstock wieder zum Leben erweckt.

Die gesamte Kollektion besteht ausschließlich aus Stoffresten, die von Produktionen zuvor übriggeblieben sind. Kleider, Overalls und Blusen aus grüner, gepunkteter Viskose und gestreifter Baumwolle gehören etwa zu den Ergebnissen, die in limitierter Auflage online erhältlich sind.

Juergen Teller fotografierte für Chanel die Schauspielerin Kristen Stewart vor dem Château de Chenonceau, ein magischer Ort, der intime Melancholie ebenso ausstrahlt wie architektonische Erhabenheit. Die Entwürfe, die klassische Chanel-Eleganz mit Rock-Elementen vereinen, spiegeln das handwerkliche Talent der vielen Ateliers wider, mit denen Chanel für seine Métiers d’Art-Kollektionen stets zusammenarbeitet.

BALENCIAGA´S  SPRING 22

Ein Model – Künstlerin und Balenciaga Muse Eliza Douglas, 44 hyperrealistische Klone und ein Ultra-High-Tech-Video mit Geistergästen. Ach ja, und noch mehr Gucci-Balenciaga „Hacking“. Echte Fälschungen für unsere verdrehte Zeit. „Wir entziffern nicht mehr zwischen unbearbeitet und verändert, greifbar und konzeptionell, Fakt und Fiktion, Fake und Deepfake. Technologie schafft alternative Realitäten und Identitäten, eine Welt digitaler Klone.“ Demna Gvasalias neueste Show ist ein Zeichen der Zeit, möchte an der Bildschirm-Besessenheit einer konformen Gesellschaft rütteln.

Die Ausstellung „Dress Code. Das Spiel mit der Mode“. Seit dem 20. Mai in der Bundeskunsthalle Bonn

Unter Strom? Dies ist kein Ladekabel. Sondern wahlweise Armband, Kette, Gürtel.

 „JACK DE BUCHERON TRIPLE WRAP“ GIBTS ÜBER WEMPE

Die Haute Couture Schauen finden in diesem Jahr Anfang Juli wieder statt. Live und vor Ort. Dieses Foto entstand 2018 für unsere Haute Couture Strecke im Magazin.

Foto Kristian Schuller
Muse Nimuë Smit
Styling Nadia Rath mit Maison Margiela und Eugene Soileiman
Set Design Peggy Sculler
Hair + Make-up Gabrielle Theurer

 

Gönn dir!

Im Online-Shopping dürften die meisten von uns inzwischen Experten sein. Mit geöffneten Restaurants, Theatern und Museen gibt es auch endlich wieder Gelegenheiten, neue Lieblingsstücke auszuführen. Perfektes Timing beweist somit der E-Tailer The Outnet mit dem Launch der deutschsprachigen Website. Sparfüchsen mit einer Vorliebe für Designermode dürfte die Seite schon länger bekannt sein. Nun gibt es den Service vom Newsletter bis zur Push-Benachrichtigung per App auch auf Deutsch. Spontanes Dinner-Date? Klappt mit dem Next Day Lieferservice.

Von Beeren und Bienen

Ein neuer Look für Chloés Instagram-Account: Statt Parfum und Pumps gibt es hier grüne Natur und Gottesanbeterinnen zu sehen. Detailaufnahmen von Naturmaterialien, die die Follower:innen des französischen Modehauses zunächst auf einen Hackerangriff spekulieren ließ. Die radikale Umstellung ist laut Kreativdirektorin Gabriela Hearst eine „heilende Vision für die Augen“. Fotos von Zoë Ghertner stellen die Umwelt als Quelle der Mode dar, die Captions dazu ein Seitenhieb auf die Modeindustrie: „Really, haven’t you seen enough bags?“. Rückbesinnung statt Produktplatzierung.