Thema Reisen

CHEERS, LONDON!

Champagnerbrunch all day long: So feiert Veuve Clicquot sein 250. Jubiläum. Von 22. bis 30. April kann man das Pop-Up-Café „Sunny Side Up“ im Londoner Viertel Soho besuchen, auf der Karte stehen typisch britische Waffeln mit Speck und Eiern oder Hash Browns mit Curry-Rührei, die von Starkoch Andi Oliver zubereitet werden. Ein Sommelier garantiert, dass er in seinem speziellen Trolley, mit dem er durch das Café tingelt, den perfekten Champagner für jede Menüwahl bereithält. Tische müssen vorab über Secretlondon reserviert werden. London, here we come!

Credit: Secret London (1), Veuve Clicquot PR (2)

Bestellen Sie das aktuelle ICON oder downloaden Sie unsere Magazine als E-Paper

Magic Places

Venedig

  „Venedig ist der Ort, an dem wir aufwuchsen und wohin wir immer wieder zurückkehren. Wir haben das Glück, die schönste Stadt der Welt unser Zuhause nennen zu dürfen. Das Licht in Venedig hat etwas Besonderes, das es nirgendwo sonst auf der Welt gibt. Diese magische Wirkung zwischen der grünen Lagune und dem hellblauen Himmel, die zusammen die Stadt in einem weichen und gleichzeitig sehr besonderen, brillanten Licht erstrahlen lassen. Der beste Moment des Tages ist die Abendstimmung. Dann,  wenn die Sanftheit des Lichts erkennbar ist, die durch die schönsten rosa Sonnenuntergänge, die man sich nur vorstellen kann, hervorgerufen wird!

Es mag eine offensichtliche Wahl sein, aber Santa Maria della Salute, die barocke Kirche an der Einfahrt zum Canal Grande, hört nie auf, uns zu verblüffen. Wie ein Raketenschiff, das darauf wartet, abzuheben, ist sie anders als jede Kirche, die wir kennen. Sie ist in ihrer Schönheit absolut überwältigend.“

Viola und Vera Arrivabene,

Unternehmerinnen und Pomellato-Botschafterinnen

Magic Place

 Veronica Etro in Forte dei Marmi

Ich liebe Forte dei Marmi! An diesen Ort kehre ich seit Kindertagen immer wieder gern zurück. Ich erinnere mich gern an all die glücklichen und entspannten Sommer zurück: Hier habe ich schwimmen gelernt und sogar meinen Führerschein gemacht. Und inzwischen fahre ich mit meinem Mann und unseren Söhnen dorthin. Ein Gefühl von Freiheit und Entspannung. Forte dei Marmi ist in der Tat ein ‚menschenfreundlicher‘ Ort – alles ist gut erreichbar und man kann mit dem Fahrrad herumfahren, der Strand ist breit und besonders für Kinder gut geeignet.

 Auch das Essen ist unglaublich – besonders die traditionelle Focaccia (die beste gibt es bei „Orlando“, Via Colombo, 80), die frittierten Bomboloni und das Eis. Eine weitere gute Eigenschaft von Forte dei Marmi ist, das man sogar vom Strand aus die wunderbaren Berge sieht. Und wer mal keine Lust auf Strand und Meer hat: Es gibt so viele andere wunderbare Dinge in der Umgebung zu erkunden. Etwa die Carrara-Marmor-Steinbrüche oder das hübsche Pietrasanta, eine mittelalterliche Stadt voller Kunst und Geschichte.