Thema Schmuck

LASS DIE PUPPEN BAUMELN

Freunde kann man sich aussuchen, die Familie nicht. Nun ja, das stimmt nicht so ganz. Familienzuwachs der schillernden Art gibt es bei Louis Vuitton. Vivienne, ihres Zeichens ein diamantbesetzter Kettenanhänger, bekommt drei Jahre nach ihrer Lancierung gleich zehn Geschwister. Thematisch stehen die für alles, was das Leben schöner macht: Romantik, Lebenslust oder Surfen.

Fabel(hafte) Wesen

Dass vielen Tieren menschliche Eigenschaften zugeschrieben werden, wissen wir aus Fabeln und Geschichten. Zu den listigen Schlangen und dem klugen Igel gesellt sich in der Animaux Kollektion von Boucheron nun die eigensinnige Katze. Inspiriert von Wladimir, einem Kater, der einst über das Stammhaus am Pariser Place Vendôme 26 gewacht haben soll. Kettenanhänger, Ringe und Ohrringe tragen sein diamantenbesetztes Konterfei. Präsentiert werden die Neuheiten von Markenbotschafterin und Modedesignerin Alexa Chung, die im Kampagnenvideo kurzerhand von Wladimir ans Telefon geholt wird.

Superstar-Ehepaar Beyoncé (unter anderem mit 128,54 Karat Tiffany-Diamant) und Jay-Z werben für Tiffany & Co und die moderne Liebe vor einem Tiffany-blauem noch nie ausgestelltem Gemälde von Jean Michel Basquiat. Noch Fragen?

Wunder-Bar

Es empfiehlt sich, beim nächsten Besuch bei Swarovksi etwas Zeit einzuplanen. Vor dem Stöbern kommt nämlich das Staunen. Wer einen der 28 neuen Instant Wonder Stores betritt, findet sich vor einem übergroßen Setzkasten, der die schönsten Kreationen des Kristallglasherstellers beherbergt. Jedes Geschäft ist monochrom in einer anderen Farbe gehalten.

Swarovski store designed by Villa Eugenie, avenue des Champs Elysees, Paris, France – Photo ©Kristen Pelou

Die Kollektion gibt es bei Wempe zu sehen (Kurfürstendamm 214-215, Berlin).

Unter Strom? Dies ist kein Ladekabel. Sondern wahlweise Armband, Kette, Gürtel.

 „JACK DE BUCHERON TRIPLE WRAP“ GIBTS ÜBER WEMPE

Bestellen Sie das aktuelle ICON oder downloaden Sie unsere Magazine als E-Paper

Unser Schmuckshooting mit Céline Denefleh

Fotografin: Esther Haase

Styling: Silja Lange

Model: Céline Denefleh c/o Mega Model Agency

Hair + Make-up: Servullo Mendez

Digital Operator: Marie Hübner

Foto-Assistenz: Daniela Meise

Styling-Assistenz: Alena Holze

Runner: Olivia Lehmann

Casting: Marion Walter

RINGKAMPF

Let’s get ready to rumble! Mit diesen Schmuckstücken der Schwergewichtsklasse von Dior. Noch mehr Bling-Bling in unserer Schmuck- und Uhrenausgabe am Sonntag. Wird Sie von den Socken hauen. 

Kampagne von Brigitte Niedermair Studio für Dior

Zwischenstopp in Venedig

Die Stadt des Löwen war immer eine große Inspirationsquelle und ein Sehnsuchtsort von Coco Chanel – nicht nur, weil Venedig ihr Sternkreiszeichen als Wappentier trägt. In dieser Haute-Joaillerie-Kollektion verneigt sich Patrice Leguéreau, der künstlerische Direktor der Chanel-Schmuckateliers, vor der Schwimmenden Stadt und feiert sie in all ihren Facetten: In den 70 Unikaten wird nicht nur der architektonische Reichtum der Stadt nachempfunden, die geometrischen Muster der Fassaden, die vielfarbigen Marmorböden der Kirchen, sondern auch verspielte Details wie die Schleifen der Hüte der Gondolieri und natürlich immer wieder der Löwe.

 Das monochromatische Collier „Lion Secret“ zeigt das Profil zweier Tiere, die mit Diamanten besetzt sind und über einen birnenförmigen Diamanten von 15,55 Karat wachen. Wie ein Flachrelief erscheint dieses einzigartige Duo auf einem geschmeidigen Armband aus Diamantgliedern. Das Set „Sérénissime“ reflektiert die byzantinischen Mosaike in der goldenen Basilika – wie das Plastron, eine breite Halskette aus Onyx- und Diamantquadraten, das aus rosa, gelben und orangefarbenen Saphiren sowie Spessartin-Granaten und einem ovalen Mandarin-Saphir von 27,09 Karat besteht. Silke Bender

Ohrstecker „C de Cartier“ aus Roségold mit Akoya-Perlen: Cartier. Ohrring „Moonlight“ aus Messing mit Süßwasserperle und Kristallen: Givenchy. Perlen- und Malachit-Armreif „Jackie“: Sylvia Toledano über Matchesfashion.com. Kette „Magic“, Anhänger aus Weißgold, Süßwasserperlen und Diamanten: Georg Jensen
Ohrstecker aus Gelbgold, Brillanten und Perlen: Ole Lynggard. Armband aus Metall mit Süßwasserperle: Sylvia Toledano über Matchesfashion.com
Ring „Two in One“ mit Diamanten: Delfina Delettrez. Ohrring „The Curator of the Moon“: Alighieri. Ohrclips mit Tahiti-Zuchtperlen, Spinellen und Diamanten: Chopard. Ring „Be Touched“ mit Akoya-Perle: Lia di Gregorio
Ring „Precious Pearl“ aus Platin, einer Tahiti-Zuchtperle und Diamanten: Rona Tilgner. Collier „Spotlight“ aus Weißgold, 130 Brillanten, 53 Akoya-Zuchtperlen: Wempe Statements. Goldener Ohrhänger mit Tahiti-Zuchtperlen: Jonathan Johnson
Armband „Perlglück“ aus Gelbgold: Wellendorf. Ring „Wave“ aus Weißgold, schwarz rhodiniert mit Ming-Zuchtperle, 65 grauen und 5 pinken Brillanten: Gellner
Oben rechts: Armband „Tahitiperlen“ aus Roségold sowie Goldkette mit Diamanten: Tamara Comolli. Ring „Modern Classics“ aus Roségold mit brauner Tahiti-Zuchtperle und braunen Brillanten sowie Ring mit braunen Brillanten: Gellner. Haarpin aus Sterling-Silber mit Süßwasserperle: Nadia Shelbaya über Matchesfashion.com

Gut verlegt, ist halb gefunden

Perlen senden Signale: Die lasziv um den Hals geschlungenen, langen Stränge, wie sie einst Coco Chanel vor hundert Jahren als modisches Accessoires erfand, ein anderes als die soldatisch aneinandergereihten Perlen im perfekten, knappen Rund, die über einem hochgeschlossenen Kaschmir-Twinset auf dem Dekolleté der Trägerin aufliegen. Das Twinset-Perlenkettchen-Milieu ist so unsterblich wie Coco Chanels Kreationen: Jede nach ihrer Fasson! Doch gerade als man dachte, die Terrains seien abgesteckt und alles doch irgendwie schon einmal da gewesen, kommt die Perle aus ihrer Ecke gekugelt. Sie ist das perfekte Medium, um das spannende Feld zwischen uncool und cool auszuloten. In ihrer kostbarsten Variante ist die Perle ein zufälliges Naturprodukt, ein glücklicher Störfall gewissermaßen. Sie entsteht, wenn ein Fremdkörper in eine Muschel oder Schnecke gelangt und von Perlmutt ummantelt wird. Dieser Prozess wird bei Zuchtperlen gezielt ausgelöst und liefert im besten Ergebnis genau den diffusen Schimmer, der sie von jeher so verführerisch macht. Wenn sie aus ihrer Schale schlüpft, ist sie bereits ein perfektes Schmuckstück. Dazu ein Schuss Exotik: Südsee- und Tahitiperlen schillern schwarzbläulich… oder doch silbrig? Der Versuch, dem Glanz der Perle auf den Grund zu gehen, ist wie zu tief ins Glas schauen. Es wird einem schwummerig. „Eine Frau braucht reihenweise Perlen“, soll Coco Chanel gesagt haben. Mag sein, aber wenn der Mut oder die Finanzen das nicht hergeben, reicht auch eine einzige. Alle Schönheit liegt in ihr.

Fotografin: Caroline Fayette
Styling & Set Design: Cathrin Sonntag
Produktion: Michaela Stout